SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Häuser in Rom
  • Häuser in Rom
  • Bild
  • Julius Rollmann (13.12.1827 - 30.4.1865), Maler
  • 1858
  • faktischer Entstehungsort: Rom
  • Öl auf Papier, auf Pappe kaschiert
  • 25 x 43,6 cm
  • Ident.Nr. A II 819
  • 1934 Ankauf von Prof. Dr. Frida Schottmüller, Berlin-Lichterfelde
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
1858 und erneut 1863 reiste Julius Rollmann nach Italien und hielt das Gesehene unter anderem in dieser römischen Vedute fest. Im schlichten Blick über die Dächer Roms erinnert sie ein wenig an das vierteilige Rompanorama Johann Christian Reinharts, das derselbe – allerdings in geradewegs monumentalem Format – zwischen 1829 und 1835 im Auftrag Ludwigs I. von Bayern vom Turm der Villa Malta aus festhielt (Neue Pinakothek, München). Rollmanns Romansicht dürfte ebenfalls von einem höherliegenden Fenster aus gemalt sein. Sie zeigt – möglicherweise von der Via dei Serpenti oder Via del Boschetto aus – den dominikanischen Klosterkomplex Santi Domenico e Sisto in Rom. Die Kirche dieses Klosters wurde über einem mittelalterlichen Vorgängerbau bis 1632 errichtet; sie erhielt eine barocke Schmuckfassade und eine aufwendige Treppenanlage. Bei Rollmann ist von dieser architektonischen Pracht jedoch nichts zu sehen, selbst der Torre di Nerone (heute Torre delle Milizie) spitzt nur hinter den Mauern des Konvents hervor. Nicht der Baukunst oder der Topographie galt das Interesse des Künstlers, sondern dem Malerischen seines Motivs: In hellem Kolorit hat er das besondere Licht des Südens eingefangen, das im Wechsel mit den schattigen Partien die verschachtelten, sonst anspruchslosen Fassaden aufs vielfältigste strukturiert und rhythmisch belebt. Aus dem Besitz der Professorin Frida Schottmüller (1872–1936), einer langjährigen Kustodin am Kaiser-Friedrich-Wilhelm-Museum in Berlin (heute Bodemuseum), gelangte die Studie 1934 in die Nationalgalerie. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
nicht bezeichnet

AUSSTELLUNGEN
– Stadtlandschaft Rom –
Ein 360° Panorama von Friedrich Loos, Alte Nationalgalerie Berlin, 04.08.2016-20.11.2016
– Kleine Meisterwerke, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 30.03.2017-30.07.2017

LITERATUR
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 176
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 329 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 710 mit Abb.
– Zentralarchiv SMPK, Generalia 10, Bd. XVI a [1933/34]


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.