SMB-digital

Online collections database

Ein Rajah von Jodhpore
  • Ein Rajah von Jodhpore
  • Bild
  • Edwin Lord Weeks (1849 - 16.11.1903), Maler
  • vor 1886
  • Öl auf Leinwand
  • 143 x 189 cm
  • Ident.Nr. A I 478
  • 1891 Ankauf aus der Internationalen Kunstausstellung Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Ulrich Wirth
Description
»No one has treated with greater effect and with such unhesitating directness the grand architectural backgrounds of India, with their pluri-color richness and splendor of detail.« Mit diesen knappen Worten charakterisierte der Journalist Theodore Child das Talent des amerikanischen Orientmalers Edwin Lord Weeks (in: Art and Criticism, New York 1892, S. 129), mit dem er 1892 im Auftrag des amerikanischen »Harper’s Magazine« nach Indien aufbrechen sollte. Als Child zu Beginn der Reise verstarb, fiel es Weeks zu, nicht nur die Bilder, sondern auch die Texte für die zwischen 1893 und 1895 erschienenen Artikel zu liefern. Weeks hatte bereits 1882 das britisch verwaltete Westindien bereist und ließ die Erlebnisse seiner früheren Reisen in diese Berichte einfließen. Seit Mitte der 1880er Jahre fesselte er außerdem die Besucher des Pariser Salons mit stimmungshaften, ethnographisch und architektonisch präzisen Darstellungen des Mogulreichs. Eines seiner Hauptwerke, »Ein Rajah von Jodhpore«, war 1889 auf der Weltausstellung in Paris zu sehen und wurde wenig später für die Nationalgalerie erworben, dort aber offenbar nie gezeigt.
Vor der vom Spiel von Licht und Schatten belebten Fassade eines Palastes in Jodhpur, der Hauptstadt der Region Rajputana, steigt ein indischer Rajah von einem reichgeschmückten Elefanten. Dem Palast hinter der exotischen Staffage galt Weeks eigentliches Interesse: »One of them [i. e. palaces], built of red sandstone of exactly the same color and values as the sand in front, seemed to me then – and will always seem, for I have kept a study of it – a marvellous combination of massive simplicity and graceful, but not excessive decoration«, beschrieb Weeks vermutlich ebendiesen Palast in seinen Reiseerinnerungen (From the Black Sea through Persia and India, London 1896, S. 209). In Ausschnitten findet sich der bisher unidentifizierte, heute möglicherweise nicht mehr erhaltene Palast auch in einer der Illustrationen für »Harper’s Magazine« und einer bei Sotheby’s New York gehandelten Variante in Öl (vgl. 19th Century European Art, Aukt.-Kat., New York 2014, Los 44). Die ursprüngliche Studie hing noch in den 1890er Jahren in Weeks' Atelier in Paris (Verbleib unbekannt; vgl. D. Thompson, Edwin Lord Weeks, in: Antiques, Bd. 78, 1985, H. 2, S. 249). | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: E.L.WEEKS.

AUSSTELLUNGEN
– Salon de la Société des artistes français, Paris , 1886
– Salon, Paris, 1888
– Exposition Universelle, Paris, 6.5.-31.10.1889
– Internationale Kunstausstellung, Berlin, 1891
– Globale Resonanzen (AT), Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1891: Internationale Kunst-Ausstellung veranstaltet vom Verein Berliner Künstler anlässlich seines fünfzigjährigen Bestehens 1841-1891. Katalog, Ausst.-Kat. Berlin 1891, S. 116, Kat.-Nr. 2078
– Ausst.-Kat. Paris 1886: Salon de la Société des artistes français, Ausst.-Kat. Paris 1886, Kat.-Nr. 2524
– Child 1892: Theodore Child, American Artists at the Paris Exhibition, in: ders., Art and Criticism, Monographs and Studies, New York, Harper & Brothers, 1892, S. 78-126, S. 129
– Dictionary of American Biography 1928-1958: Dictionary of American Biography, New York, Scribner, 1928-1958, Bd. 19, S. 601
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 894 mit Abb.
– Thompson: D. Doge Thompson, Edwin Lord Weeks: American Painter of India, in: Antiques, 1985, Bd. 78, H. 2, S. 249, vgl. Abb. 2
– Weeks 1896: Edwin Lord Weeks, From the Black Sea through Persia and India, London, Osgood, 1896, S. 200-218, vgl. Abb. S. 205
– Weeks 1897: Edwin Lord Weeks, A Painter’s Impressions of Rajpootana, in: Harper’s New Monthly Magazine, 1897, Bd. 89, H. 534, S. 835-856, vgl. Abb. S. 841


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.