SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Die Himmelfahrt Christi
  • Die Himmelfahrt Christi
  • Bild
  • Eduard von Gebhardt (13.6.1838 - 3.2.1925), Maler
  • 1881
  • Öl auf Leinwand
  • 338 x 228 cm
  • Ident.Nr. A I 320
  • 1881 Ankauf vom Künstler
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Als Eduard von Gebhardt mit den Arbeiten an dem monumentalen Bild zur Himmelfahrt Christi begann, war sein Ruf als Maler der biblischen Historie so gefestigt, daß bereits die Vorarbeiten zu einem neuen Gemälde mit großem Interesse verfolgt wurden: »Jetzt arbeitet er an einem großen Altarbild: ›Die Himmelfahrt Christi‹. Die Vorstudien dazu sind schon von hoher Vollendung, so daß man hoffen darf, in diesem Bilde, werde sich sein Stil vollkommen entfalten, ein Stil, welcher aus unbefangenster Naturwahrheit hervorgegangen, durch die Macht der seelischen Empfindung zur Erhabenheit durchzudringen vermag« (Christliches Kunstblatt für Kirche, Schule und Haus, 1878, H. 1, S. 6).
Wie das elf Jahre zuvor entstandene Bild »Das letzte Abendmahl« (Nationalgalerie, Inv.-Nr. A I 73) wurde auch »Die Himmelfahrt Christi« mit zahlreichen Studien vorbereitet. Ebenso entstand das Bild nicht im Auftrag einer kirchlichen Institution, sondern in Absprache mit der preußischen Kunstkommission, war also von Beginn an für ein Museum bestimmt. Es mag dieser Auftragssituation geschuldet sein, daß Gebhardt im linken Mittelgrund des Bildes sich selbst und seinen ebenfalls auf religiöse Historienbilder spezialisierten Kollegen an der Düsseldorfer Akademie, Wilhelm Sohn, konterfeite.
Aufgrund der hohen Nachfrage seiner Werke griff Gebhardt häufig auf einmal gefundene Bildideen in fast identischen Wiederholungen oder nur leicht veränderten Variationen zurück. Auch von der »Himmelfahrt Christi« gibt es verschiedene Fassungen, darunter das Wandgemälde für die Friedhofskapelle des Düsseldorfer Nordfriedhofs (1909/10) sowie ein weiteres Tafelbild aus dem Jahr 1910 (vermutlich Privatbesitz). | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: Eduard Gebhardt / MDCCCLXXXI

AUSSTELLUNGEN
– Berliner Akademie-Ausstellung, Berlin, Akademie der Künste, 1881
– Erste Internationale Kunst-Ausstellung, Wien, Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens im Künstlerhaus, 1.4. - Juni 1882

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1881: 55. Kunstausstellung der Königlichen Akademie der Künste. Verzeichniß der Werke lebender Künstler, Ausst.-Kat. Akademie der Künste, Berlin, 1881, S. 43, Kat.-Nr. 218
– Ausst.-Kat. Düsseldorf 1979: Die Düsseldorfer Malerschule, hrsg. v. Wend von Kalnein, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Düsseldorf 13.5.-8.7.1979; Mathildenhöhe Darmstadt 22.7.-9.9.1979, S. 171, Abb. 116
– Ausst.-Kat. Wien 1882: Illustrierter Katalog der Ersten Internationalen Kunst-Ausstellung im Künstlerhause, Ausst.-Kat. Wien 1882, S. 189, Kat.-Nr. 84
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 1, S. 381, Kat.-Nr. 25
– Burckhardt 1928: Rudolf Burckhardt, Zum Schauen bestellt. Eduard von Gebhardt der Düsseldorfer Meister der biblischen Historie, Stuttgart, Quell, 1928, S. 56 f., Taf. 23
– Christliches Kunstblatt 1859-1918: C. Grüneisen u.a. (Hrsg.), Christliches Kunstblatt für Kirche, Schule und Haus, Stuttgart 1859-1918, Jg. 1878, S. 6
– Christliches Kunstblatt 1878: Anonym, Eduard von Gebhardt, in: Christliches Kunstblatt für Kirche, Schule und Haus, hrsg. v. C. Grüneisen und C. G. Pfannschmidt, 1878, H. 1 (Januar), S. 1-7, S. 6
– Gries 1995: Carola Bettina Gries, Eduard von Gebhardt. Ein protestantischer Historienmaler im 19. Jahrhundert, Aachen, Wissenschaftsverlag Mainz, 1995, S. 191-192, Nr. A85
– Hütt 1986: Wolfgang Hütt, Deutsche Malerei und Graphik 1750-1945, Berlin, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, 1986, S. 204, Abb. 274
– Lützow/Osborn 1866: Carl von Lützow und Max Osborn (Hrsg.), Zeitschrift für bildende Kunst. Mit dem Beiblatt "Kunst-Chronik", Leipzig 1866-1889, 1890-1939, 1882, S. 141 f. mit Abb.
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1883-1934, Kat.-Nr. 485
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 280 mit Abb.
– Neumann 1902: Wilhelm Neumann, Baltische Maler und Bildhauer des XIX. Jahrhunderts, Riga, Grosset, 1902, S. 121
– Paffrath/Sitt 1997: Hans Paffrath und Martina Sitt (Hrsg.), Lexikon der Düsseldorfer Malerschule 1819-1918 in drei Bänden, München, Bruckmann, 1997-1998, Bd. 1, S. 391
– Rosenberg 1899: Adolf Rosenberg, E. von Gebhardt, Bielefeld, Leipzig: Velhagen & Klasing, 1899, S. 37, Abb. 35
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 13, 1920, S. 311
– WVZ Thomson 1991: Erik Thomson, Eduard von Gebhardt. Leben und Werk, Lübenburg, Nordostdeutsches Kulturwerk, 1991, S. 174, Kat.-Nr. 64


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.