SMB-digital

Online collections database

Abschied König Karls I. von den Seinen
  • Abschied König Karls I. von den Seinen
  • Bild
  • Julius Friedrich Anton Schrader (16.6.1815 - 16.2.1900), Maler
  • 1855
  • Öl auf Leinwand
  • 176 x 220 cm
  • Ident.Nr. W.S. 219
  • 1861 Vermächtnis des Bankiers Joachim Heinrich Wilhelm Wagener als Gründungssammlung der Nationalgalerie
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Description
Provenienz
Julius Schrader studierte, wie sein Malerkollege Hermann Stilke, bei Wilhelm Schadow an der Düsseldorfer Akademie. Wie Stilke ließ er sich später, 1848, wieder in Berlin nieder. Bald darauf entstanden ihre großformatigen Bilder. Schrader »war der erste Berliner Künstler, welcher sich mit Entschiedenheit dem Einfluß der belgischen Coloristen Gallait und de Bièfve hingab und aufgrund dieser Anregung einen breiten historischen Stil ausbildete, welcher sich zuerst wieder anheischig machte, bedeutende Vorgänge auch in grossem Maasstabe und mit satter Farbenwirkung zu behandeln«, würdigte Max Jordan das Werk von Schrader (Beschreibendes Verzeichniss der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie, Berlin 1876, S. 235).
Karl I., dessen absolutistisches System früh Opposition hervorrief, die sich bald mit der Person Oliver Cromwells verband, wurde auf dessen Betreiben hin schließlich zum Tode verurteilt und am 30. Januar 1649 hingerichtet. Wie auf dem fünf Jahre zuvor vollendeten Bild »Der Raub der Söhne Eduards IV.« von Stilke (Nationalgalerie, Inv.-Nr. W.S. 239) wird die Mittelgruppe von Vertretern der gegensätzlichen Parteien gerahmt: hier links durch Bischof Jackson als Vertreter der anglikanischen Staatskirche. Rechts sinniert Cromwell, der Mittler protestantischer Gruppen, über diesen, seinen Sieg in den kirchlich-politischen Kämpfen dieser Jahre. Hauptmotiv des Bildes ist der Abschied Karls I. von seinen Kindern, dem kleinen Prinzen von Wales, nachmaligen Jakob II., und der sich zärtlich anschmiegenden Prinzessin, deren mit technischer Meisterschaft wiedergegebenes Kleid die Sinnlichkeit dieser Malerei unterstreicht. – Schwarzkunststich von Hermann Dröhmer. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: Julius Schrader 1855

AUSSTELLUNGEN
– Berliner akademische Kunstausstellung, Berlin, Akademie, 1856
– Regards sur l'Europe. L'Europe et la peinture allemande du XIXe siècle, Brüssel, Palais des Beaux-Arts, 8.3.-20.5.2007
– Blicke auf Europa. Europa und die deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, 22.6.-2.9.2007
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Berlin, Alte Nationalgalerie, 23.3.2011-8.1.2012
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Papenburg, Gut Altenkamp, 15.5.-19.8.2012

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1856: 40. Kunstausstellung der Königlichen Akademie der Künste. Verzeichniß der Werke lebender Künstler, Ausst.-Kat. Akademie der Künste, Berlin, 1856, S. 97, Kat.-Nr. 797
– Ausst.-Kat. Berlin 2011: Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, hrsg. v. Birgit Verwiebe, Angelika Wesenberg und Udo Kittelmann, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 23.3.2011-8.1.2012, Kat-Nr. 219
– Ausst.-Kat. Brüssel 2007: Blicke auf Europa. Europa und die deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. Palais des Beaux-Arts, Brüssel 8.3.-20.5.2007; Neue Pinakothek, München 22.6.-2.9.2007, S. 366, Kat.-Nr. 117 mit Farbabb., Farbtaf. 116, S. 262
– Ausst.-Kat. Düsseldorf 2011: Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819-1918, hrsg. v. Bettina Baumgärtel, Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast, Düsseldorf 24.9.2011-22.1.2012, Bd. 1, Abb. S. 327,Bd. 1, S. 326-327
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 2, S. 646, Kat.-Nr. 37
– Jordan 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin, bearb. v. Max Jordan, Berlin, Mittler & Sohn, 1876, 2. Aufl., S. 235, 236 f., Kat.-Nr. 328
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1902, Kat.-Nr. 328
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 766 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 30, 1936, S. 273 f.
– Verwiebe/Wesenberg 2013: Birgit Verwiebe und Angelika Wesenberg (Hrsg.), Die Gründung der Nationalgalerie in Berlin. Der Stifter Wagener und seine Bilder, Köln, Böhlau, 2013, S. 77, 159, Abb. 71
– Waagen 1861: Verzeichniss der Gemälde-Sammlung des am 18. Januar 1861 zu Berlin verstorbenen Königlichen Schwedischen und Norwegischen Konsuls J. H. W. Wagener, welche durch letztwillige Bestimmung in den Besitz Seiner Majestät des Königs übergegangen ist, hrsg. v. Gustav Friedrich Waagen, Berlin 1861, S. 120, Kat.-Nr. 219


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.