SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Eggender Bauer mit Schimmel
  • Eggender Bauer mit Schimmel
  • Bild
  • Leopold Graf von Kalckreuth (15.5.1855 - 1.12.1928), Maler
  • 1897
  • Öl auf Leinwand
  • 132 x 227 cm
  • Ident.Nr. A II 353
  • 1922 Vermächtnis der Maria von Wildenbruch, geb. Freiin von Weber, Weimar
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Aus dem Alltag der Landarbeiter und Fischer schöpfte Leopold von Kalckreuth seit Studienaufenthalten in Dachau und Holland seine Motive. »Es ist […] schön, in dem Leben der Leute zu lesen; je mehr man hinsieht, desto mehr entrollt sich […] dem Maler […] eine Fülle von lebendigen Motiven«, bekannte er (zit. nach: Leopold von Kalckreuth, Poetischer Realist, Ausst.-Kat., Hamburg 2005, S. 15). Durch die Vermittlung von Jozef Israëls und Jules Bastien-Lepage erweiterte sich die Bildaussage der Gemälde Kalckreuths vom Abbild der Wirklichkeit zum Sinnbildhaften: Der greise Fischer am Hafen wird zur Metapher von Alter und Isolation (vgl. »Kann nicht mehr mit«, 1888, Klassik Stiftung Weimar, Kunstsammlungen). Das Motiv des einsamen Bauern, der bei Sonnenaufgang mit dem Schimmel seinen riesigen Acker bestellt, während die trockene Erde wie Staub aufwirbelt, spricht von einem schier aussichtslosen Bemühen um die Kultivierung der Natur und damit in letzter Konsequenz auch von der Bedeutungslosigkeit des Menschen. Das einfache Genremotiv ist endgültig ins Monumentale gesteigert: durch das mächtige Format, das ungewöhnliche, rötliche Licht, das die Szene in eine geradezu unwirkliche Stimmung taucht, vor allem aber durch die Komposition im Querformat, in dem der noch unfruchtbare Boden den meisten Raum einnimmt. Gegen den Horizont zeichnen sich nur die Konturen eines Baumes und einer kleinen Gruppe von Häusern ab. Selbst Pferd und Bauer nehmen sich auf dieser nur in Farbflecken strukturierten Fläche winzig aus. Das Bild, das einer gewissen Fernwirkung bedarf, um seine Wirkung zu entfalten, entstand während Kalckreuths Tätigkeit in Karlsruhe. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: Kalckreuth 97

AUSSTELLUNGEN
– Große Berliner Kunstausstellung, Berlin, 1897
– Berliner Secession, Berlin, 1906

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1897: Große Berliner Kunstausstellung, Ausst.-Kat. Berlin 1.5.-26.9.1897, Kat.-Nr. 741
– Ausst.-Kat. Berlin 1906: Katalog der elften Ausstellung der Berliner Secession, Ausst.-Kat. Berliner Secession 1906, S.. 22, Kat.-Nr. 144 mit Taf.
– Brachert 1958: Adelheid Brachert, Leopold von Kalckreuth, Tübingen 1958, III, 19
– Kalckreuth 1967: Johannes Kalckreuth, Wesen und Werk meines Vaters. Lebensbild des Malers Graf Leopold von Kalckreuth, Hamburg, Hans Christians, 1967, S. 217, 384, Nr. 94
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 412 mit Abb.
– Scheffler 1903: Karl Scheffler (Hrsg.), Kunst und Künstler. Illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe, Berlin, Cassirer, 1903-1933, Jg. 4, 1906, Abb. S. 396
– WVZ Brachert 1967: Adelheid Brachert, Leopold von Kalckreuth. Verzeichnis aller nachweisbaren Gemälde, Hamburg, Hans Christians, 1967, S. 384, Kat.-Nr. 94


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.