SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Sankt Georg, der Drachentöter
  • Sankt Georg, der Drachentöter
  • Bild
  • Wilhelm von Diez (17.1.1839 - 25.2.1907), Maler
  • 1897
  • Öl auf Holz
  • 50 x 40 cm
  • Ident.Nr. A I 1006
  • 1907 Ankauf von der Kunsthandlung Hugo Helbing, München
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Auf brauntonigem Holzgrund ist mit schwarzer Farbe ein sich hoch aufbäumendes Pferd mit der Figur des Ritters Georg skizziert, der eben seine Lanze nach dem Drachen sticht. Das Bild fügt sich in eine kleine Gruppe von Darstellungen dieses Heiligen aus der Hand von Diez aus den neunziger Jahren ein, ist aber keinesfalls als Vorstudie für das ausgeführte Bild von 1897 in der Neuen Pinakothek in München zu verstehen. Das Motiv ist bei dieser Studie bewegter und dramatischer aufgefaßt. Beide Darstellungen beziehen sich stilistisch zudem auf unterschiedliche Zeiten. Das Bild der Nationalgalerie ist auch der angewandten Technik nach historisierend, es zeugt von der Bewunderung für die Ölstudien des Barock. Nicht nur die Signatur macht deutlich, daß das Bild genau so gedacht war und die barockisierende Studie bereits das vollendete Werk ist: Über die Skizzierung des Motivs hinaus sind Schattenpartien angelegt, etwa im Brustbereich des Pferdes, Weißhöhungen betonen die Rundung des Pferdekörpers, und es gibt Farbandeutungen, das Rot des wehenden Mantels, das Blau des Himmels. Die Ölstudien von Tizian, Rubens oder Tintoretto waren im 19. Jahrhundert zum Gegenstand der Bewunderung, des Sammelns und Nachahmens geworden. Diez setzt hier die dunkle, rötlich-braune Grundierung als Gestaltungsmittel ein und beläßt die rasch skizzierte Darstellung in der Mitte zwischen Zeichnung und Malerei. Die Skizze ist sich selbst genug und Ziel der Arbeit. Relevante Ausdrucksmittel sind die scheinbare Flüchtigkeit und der Esprit des ersten Einfalls. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links Mitte oben: Wilh. v Diez.

AUSSTELLUNGEN
– Jahresausstellung, Berlin, 1907

LITERATUR
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 56
– Die Kunst für Alle 1886-1941: Friedrich Pecht (Hrsg.), Die Kunst für Alle, München, Bruckmann, 1886-1941, 23. Jg., 1907/08, S. 259
– Kamm 1991: Stefanie Kamm, Wilhelm von Diez 1839-1907, ein Künstler zwischen Historismus und Jugendstil, München, Tuduv, 1991, S. 115, 287, Kat.-Nr. 237, Abb. 141
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1908-1934, Kat.-Nr. 1078
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 463
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 200 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 9, 1913, S. 283


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.