SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Damenbildnis
  • Damenbildnis
  • Bild
  • Moritz Steinla (21.8.1791 - 21.9.1858), Maler
  • 1835
  • Öl auf Leinwand
  • 57,7 x 45,8 cm
  • Ident.Nr. A III 792
  • 1954 Überweisung des Ministeriums für Kultur als Teil des Freundschaftsgeschenks der Volksrepublik Polen an die DDR
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Moritz Steinla, eigentlich Franz Anton Erich Moritz Müller aus Steinlah in Niedersachsen, erfuhr in Weimar bei einem Bruder seiner Mutter und in engem Kontakt zu dem Verleger Friedrich Justin Bertuch eine Ausbildung zum Kupferstecher. Die Mutter war mit den Söhnen nach dem frühen Tod des Vaters dorthin gezogen. Ab 1810 studierte Steinla an der Dresdner Akademie, später auch in Florenz und Mailand. Danach war er in Dresden tätig, von 1837 bis fast zu seinem Tod als Lehrer der Kupferstechkunst. Es sind zahlreiche Reproduktionsstiche, aber kaum Bilder von ihm überliefert oder bekannt, dabei weist ihn das Bildnis einer jungen, modebewußten Dame als Künstler mit hoher Malkultur aus. Die junge Frau trägt zu einer aufwendig geflochtenen Frisur und einem schulterfreien Kleid vielfältigen Schmuck: Ohrgehänge und eine doppelt gelegte Goldkette schräg im Haar, eine Brosche mit Gemme und drei hängenden Perlen, eine goldene Kordel mit geschmiedetem Schmetterling über der Schulter, vielleicht zu einer kleinen Tasche gehörig. Da Steinla nicht als Bildnismaler tätig war, zeigt das ungewöhnliche Bild vielleicht eine Dame aus dem engeren Umkreis. Aus unbekanntem, wohl privatem Besitz gelangte es über die Schenkung der Volksrepublik Polen an die DDR 1954 in die Nationalgalerie. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: Steinla / 1835

LITERATUR
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 820 mit Abb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.