SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Der Münchner Orgelbauer Frosch
  • Der Münchner Orgelbauer Frosch
  • Bild
  • Johann Georg Edlinger (1.3.1741 - 15.9.1819), Maler
  • um 1800/1805
  • Öl auf Leinwand
  • 59,7 x 45 cm
  • Ident.Nr. A I 1122
  • 1911 Geschenk des Generalkonsuls Paul Freiherr von Merling, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Die Vornamen des Modells sind nicht überliefert. Es könnte sich um den 30jährigen Joseph Florian Frosch handeln (1785–1849), dann wäre eine Datierung um 1815 anzunehmen. Setzen wir aber einen Vierzigjährigen voraus, so kommt eher Joseph Florians Vater Franz Frosch (1765–1829), gleichfalls Orgelbauer in München, in Frage; was stilistische Gründe untermauern könnten, die eine Entstehung bald nach 1800 nahelegen.
Von dem plebejischen Ausdruck der ›Armeleute‹-Porträts, deren Modelle Edlinger in Spitälern und Armenhäusern suchte, ist auch etwas in seine anderweitigen Arbeiten übergegangen. Jedenfalls lag ihm die schmucklose Unmittelbarkeit, der Verzicht auf alle repräsentativen Attribute, die Konzentration auf das schlicht Alltägliche und Menschliche. Dazu fügen sich die von den Zeitgenossen als trüb und schmutzig empfundene braune Tonigkeit, der pastose Auftrag der Farbe, die Orientierung an Rembrandt.
Die ›Verbürgerlichung‹ und Privatisierung des Porträts, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts so viele Darstellungen im Hausrock und ohne Perücke hervorbringt, prägt sich bei Edlinger besonders konsequent aus. So darf man sich den Orgelbauer Frosch als einen begüterten Unternehmer vorstellen, dessen Erscheinung aber unter dem Blickwinkel eines eigenwilligen Gleichheitsdenkens wahrgenommen wird. | Claude Keisch


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
nicht bezeichnet

LITERATUR
– Heinemann 1924: Lili Charlotte Heinemann, Johann Georg Edlinger, ein Münchener Porträtmaler vom Ende des 18. Jahrhunderts, Dissertation, München 1924, S. 102, Nr. 94
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1912-1914, Kat.-Nr. 1154
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 210 mit Abb.
– WVZ Schenk 1983: Rolf Schenk, Der Münchner Porträtmaler Johann Georg Edlinger. Monographie und Werkskatalog [Diss. München 1981], München, Callwey, 1983, S. 222 f., Nr. 187


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.