SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Ewer auf der Elbe
  • Ewer auf der Elbe
  • Bild
  • Carlos Grethe (25.9.1864 - 24.10.1913), Maler
  • um 1905
  • Öl auf Leinwand
  • 86,5 x 120 cm
  • Ident.Nr. A III 554
  • 1970 Ankauf vom Staatlichen Kunsthandel der DDR
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
»Das, was ich ausdrücken möchte, soll nicht nur Augenfreude sein«, so Carlos Grethe, »ich möchte […] das Verhältnis der Menschen zur Natur, allerdings nur einem Teile derselben, dem Meer, darstellen. Der Gegensatz zwischen dem Elementarsten, dem grossen, rastlos tätigen Wasser und der Menschenarbeit, die ununterbrochen Kampf miteinander führen – dieser Gegensatz: das Ungetüm und der kleine Mensch« (zit. nach: Carlos Grethe, Gedächtnis-Ausstellung, Berlin 1914, o. Pag.). Bevorzugtes Thema des Malers Grethe waren also die Elemente und der Mensch, bevorzugtes Motiv das von Schiffen befahrene Meer sowie das Leben und die Arbeit der Fischer und Seemänner. Seit den späten 1890er Jahren, etwa der Zeit, in der er ausführlich mit Alfred Lichtwark, dem damaligen Direktor der Hamburger Kunsthalle, zu korrespondieren begann, ist darüber hinaus eine stilistische Auseinandersetzung mit dem französischen Impressionismus zu beobachten. Seine Bilder dieser Zeit, zu denen auch »Ewer auf der Elbe« zählt, legen in Thema, Technik und Kolorit Kenntnis des Werks von Claude Monet, aber auch Joseph Maillord William Turner nahe: Im Licht der untergehenden Sonne segeln zwei Einmann-Küstensegler, sogenannte Ewer, entlang der Fahrrinne des Hamburger Hafens. In flottem schwungvollen Pinselstrich hat Carlos Grethe die Szene und die rasch wechselnden Lichtverhältnisse festgehalten. Für Grethe, so ein anonymer Kunstkritiker 1909, »war die Poesie der Farbe der Ausdruck des Wasserlebens da, in dessen violette Gesänge der gelbe Dampfer, im Abendlicht orange, wie eine Trompetenfanfare tönt. So taucht alles Einzelne der Formen in Farbe unter« (Der Kunstwart, 23. Jg., 1909, H. 4, S. 296). | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: Carlos Grethe

AUSSTELLUNGEN
– Secession, München, 1906
– Deutsch-Nationale Kunstausstellung, Düsseldorf, 1907
– Deutsche Kunstausstellung, Baden-Baden, 1910
– Malerei der deutschen Impressionisten, Berlin (Ost), Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 1.12.1976-27.2.1977

LITERATUR
– Anonym 1909: Anonym, Unsre Bilder und Noten, in: Der Kunstwart, hrsg. v. Ferdinand Avenarius, 23. Jg. (1909), H. 4 (2.Novemberheft 1909), S. 295-296, Farbabb. vor S. 225
– Ausst.-Kat. Berlin 1976: Malerei der deutschen Impressionisten, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Berlin, 1976, S. 40, Kat.-Nr. 37, Taf. 54, S. 134
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Stocke 2008: Ingrun Stocke, Der Maler des Meeres. Carlos Grethe (1864-1913), Leben und Werk, Weimar, VDG, 2008, S. 348, Nr. 1904,14


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.