SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Brücke über einen Fluß mit Bäumen und Figuren
  • Brücke über einen Fluß mit Bäumen und Figuren
  • Bild
  • Charles Hoguet (21.11.1821 - 4.8.1870), Maler
  • 1853
  • Öl auf Holz
  • 19 x 27 cm
  • Ident.Nr. A III 839
  • 1916 Vermächtnis des Dr. Georg August Freund, Berlin; 1945 verschollen; 2008 bei Christie’s in New York aufgetaucht, 2009 zurückerworben
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Das ovale kleine Bild »Brücke über einen Fluß mit Bäumen und Figuren« von 1853 – offenbar über eine ältere Komposition gemalt, wie die Zwickel zeigen – ist keine vorbereitende Skizze, sondern ein fertig ausgeführtes Werk. Der Vordergrund ist zwar nur angelegt, aber die feste Form der rundbogigen Brücke mit dem mächtigen Stützpfeiler, die imposante Baumgruppe rechts, die korrespondierenden Bäume links und die sich hoch auftürmenden Wolken dazwischen lassen die Darstellung fast schulmäßig perfekt komponiert erscheinen. Hoguet vereinigt in diesem Werk verschiedene Strömungen. Die tonige Landschaft ist den Werken der Schule von Barbizon verbunden und steht wie diese wiederum in der Tradition der holländischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts. Gleich ovalen, kleinen Darstellungen von Anselm Feuerbach kann man sich auch diese Komposition unschwer größer und ausgeführter vorstellen. Doch gab es, wie wir aus Briefen Feuerbachs wissen, für derlei intime und preiswerte Darstellungen in den fünfziger Jahren scheinbar eine gute Nachfrage. Der mit Hoguet befreundete Kunsthistoriker Max Schasler beschrieb 1870 in seinem Nekrolog diese Darstellungen treffend mit dem Wort ›episodenhaft‹: »Wer aber für das Bildmäßige der Natur einen offenen Blick besitzt, kann sich dem Reiz dieser bescheidenen Natur-Schilderungen, diesem Stilleben-Eindruck der landschaftlichen Episode nicht entziehen. In der That ist es das Gepräge des Episodenhaften, das seinen Motiven einen so großen Zauber verleiht« (in: Dioskuren, 15. Jg., 1870, S. 295). | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten (im Oval): C. Hoguet. 53

AUSSTELLUNGEN
– Verlust und Wiederkehr. Verlorene und zurückgewonnene Werke der Nationalgalerie, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 10.12.2010-6.3.2011
– Kleine Meisterwerke, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 30.03.2017-30.07.2017

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 2010: Verlust und Wiederkehr. Verlorene und zurückgewonnene Werke der Nationalgalerie, hrsg. v. Birgit Verwiebe, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin, 10.12.2010-6.3.2011, S. 37, Abb. S. 26
– Bernhard/Martin 1965: Marianne Bernhard und Kurt Martin, Verlorene Werke der Malerei. In Deutschland in der Zeit von 1939 bis 1945 zerstörte und verschollene Gemälde aus Museen und Galerien, hrsg. v. Klaus P. Rogner, München, Berlin, Ackermann, Henschel, 1965, S. 38
– Brauner/Maaz/Strohschein 2001: Dokumentation der Verluste. Band II. Nationalgalerie, bearb. v. Lothar Brauner, Bernhard Maaz und Ruth Strohschein, Berlin, Staatliche Museen, 2001, S. 54
– Lammers 1933: Egbert Lammers, Charles Hoguet. Ein Beitrag zur Berliner Kunstgeschichte im 19. Jahrhundert (Dissertation), Berlin, E. Ebering, 1933, S. 53
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 380 mit Abb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.