SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Luther nach seiner Rede auf dem Reichstag zu Worms
  • Luther nach seiner Rede auf dem Reichstag zu Worms
  • Bild
  • Wilhelm Beckmann (3.10.1852 - 17.3.1942), Maler
  • 1884
  • Öl auf Leinwand
  • 248 x 354 cm
  • Ident.Nr. A I 905
  • 1906 Ankauf für den Staat aus der Großen Berliner Kunstausstellung
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Die dargestellte Szene imaginiert das Geschehen am Hof Kaiser Karls V. am 18. April 1521 nach der Verteidigungsrede Luthers, der im Januar vom Papst exkommuniziert worden war: Nachdem der Kaiser mit seinem Anhang den Saal verlassen hat, steht Luther, der seine Schriften nicht widerrufen hat und über den daher die Reichsacht verhängt werden wird, zwischen seinen treuen Anhängern. »Es sollte in diesem Bilde die Wirkung der Rede auf die Zuhörer zum Ausdruck kommen, dergestalt, wie sich erregte Gruppen bilden und die Anhänger den Reformator umringen. Indem ich das künstlerisch schon oft behandelte Thema auf solche Weise von einer neuen Seite faßte, konnte ich malerische Aufregung und Leben in die einzelnen Gestalten bringen« (W. Beckmann, Im Wandel der Zeiten, Berlin 1930, S. 63).
Beckmann hat das Historienbild 1882 aus eigenem Antrieb begonnen. Anfang 1883 erhielt er den Auftrag, einen historischen Festumzug aus Anlaß des 400. Geburtstags von Martin Luther in dessen Geburtsstadt Eisleben zu arrangieren. Im historischen Sterbezimmer Luthers stellte er während der Feierlichkeiten das fast vollendete Bild aus. Doch fand es weder damals noch später einen Käufer. 1906 gelangte das nun gänzlich unzeitgemäße Bild unerwünscht in die Nationalgalerie: »Im Jahre 1905 hatte der Direktor der Nationalgalerie Herr von Tschudi eine Jahrhundertausstellung Deutscher Kunst veranstaltet, dabei aber eine ganze Reihe zeitgeschichtlich wichtiger Künstler wie Piloty, Hans Makart, Heinrich von Angeli und viele andere weggelassen. Um die Lücken dort auszufüllen, beschloß die Leitung der Großen Berliner Kunstausstellung für 1906, ein vervollständigtes Bild der Jahrhundertausstellung im Glaspalast am Lehrter Bahnhof vorzuführen, und hier die Hauptwerke der bei Tschudi ausgelassenen Künstler zu zeigen. Die Maler Hoffmann-Fallersleben und ich wurden von der Kommission mit der Leitung dieser Abteilung beauftragt. […] Im Verlaufe der Ausstellung wurde mein im Jahre 1884 gemaltes Bild […] für das preußische Kultusministerium angekauft. Außerdem wurde mir von Österreich das Ritterkreuz des Franz-Joseph-Ordens und vom Kaiser der Rote Adlerorden verliehen« (ebd., S. 189). | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: W.Beckmann 1884.

AUSSTELLUNGEN
– Berliner Akademie-Ausstellung, Berlin, Akademie der Künste, 1884
– Ausstellung des Sächsischen Kunstvereins, Dresden, Sächsischer Kunstverein, 1886
– Permanente Ausstellung, Wien, Künsterhaus, 1886
– Permanente Ausstellung, Wien, Künstlerhaus, 1886
– Ausstellung des Kunstvereins, Barmen, Kunstverein, 1887
– Frühjahrs-Ausstellung, Barmen, Kunstverein, 1887
– Frühjahrs-Ausstellung, Düsseldorf, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, 1887
– Internationale Kunstausstellung, Antwerpen, 1888
– Internationale Kunstausstellung, Antwerpen, 1888
– Große Berliner Kunstausstellung, Zur Erinnerung an das 50jährige Bestehen der Allgemeinen Deutschen Kunst-Genossenschaft, Berlin, 28.4.-30.9.1906
– Ausstellung des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, 1987

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1884: 57. Kunstausstellung der Königlichen Akademie der Künste. Verzeichniß der Werke lebender Künstler, Ausst.-Kat. Akademie der Künste, Berlin, 1884, S. 8, Kat.-Nr. 35 mit Abb.
– Ausst.-Kat. Berlin 1906: Große Berliner Kunstausstellung, Ausst.-Kat. Landesausstellungsgebäude am Lehrter Bahnhof, Berlin 28.4.-30.9.1906, Kat.-Nr. 32
– Ausst.-Kat. Berlin 1996: Manet bis van Gogh. Hugo von Tschudi und der Kampf um die Moderne, hrsg. v. Johann Georg Prinz von Hohenzollern, Peter-Klaus Schuster, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, 20.9.1996-6.1.1997; Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, 24.1.-11.5.1997, S. 368, Abb. 6
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 1, S. 68, Kat.-Nr. 6
– Kunstchronik 1866-1926: Kunstgeschichtliche Gesellschaft (Berlin) (Hrsg.), Kunstchronik und Kunstmarkt: Wochenschrift für Kenner und Sammler, Leipzig, Seemann, 1866-1926, XXI, 1886, Sp. 692
– Kunstchronik 1866-1926: Kunstgeschichtliche Gesellschaft (Berlin) (Hrsg.), Kunstchronik und Kunstmarkt: Wochenschrift für Kenner und Sammler, Leipzig, Seemann, 1866-1926, XXII, 1887, Sp. 601
– Kunstchronik 1866-1926: Kunstgeschichtliche Gesellschaft (Berlin) (Hrsg.), Kunstchronik und Kunstmarkt: Wochenschrift für Kenner und Sammler, Leipzig, Seemann, 1866-1926, XXIII, 1888, Sp. 701
– Lützow/Osborn 1866: Carl von Lützow und Max Osborn (Hrsg.), Zeitschrift für bildende Kunst. Mit dem Beiblatt "Kunst-Chronik", Leipzig 1866-1889, 1890-1939, XX, 1885, S. 98
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 56 mit Abb.
– Rosenberg 1889: Adolf Rosenberg, Geschichte der modernen Kunst, Leipzig, Grunow, 1889, Bd. III, 1889, S. 281
– Wilhelm Beckmann 1930: Wilhelm Beckmann, Im Wandel der Zeiten (Autobiographie), Berlin, Mittler, 1930, S. 63, 66, 80 f., 189, Taf. nach S. 80


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.