SMB-digital

Online collections database

Plündernde Kosaken
  • Plündernde Kosaken
  • Bild
  • Peter von Hess (29.7.1792 - 4.4.1871), Maler
  • 1820
  • Öl auf Eichenholz
  • 38,5 x 34,4 cm
  • Ident.Nr. W.S. 84
  • 1861 Vermächtnis des Bankiers Joachim Heinrich Wilhelm Wagener als Gründungssammlung der Nationalgalerie
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Description
Provenienz
Der einer Familie von Kunsthandwerkern entstammende Peter von Hess war einer der ersten bedeutenden Realisten der Münchner Schule. Sein besonderes Interesse galt Volks- und Militärdarstellungen. Hess nahm an den Feldzügen 1814/15 gegen Napoleon als Kriegszeichner teil. Er war von dem für ihn Abenteuerlichen des Krieges fasziniert. Bereits seine ersten den napoleonischen Kämpfen gewidmeten Gemälde, die sich durch detaillierte Wiedergabe von Uniformen und Gerätschaften auszeichneten, errangen die Aufmerksamkeit des Kronprinzen Ludwig (I.) von Bayern. 1820 wurde Hess zum Hofmaler ernannt, 1867 ist ihm der persönliche Adel verliehen worden. Der Künstler gehörte 1823 zu den Begründern des Münchner Kunstvereins, der sich mit außerakademischen Ausstellungen für die bisher wenig beachtete Landschafts-, Genre- und Porträtmalerei engagierte. Hess stellte im Kunstverein mehrfach aus; seine kleinformatigen und vielfigurigen Gemälde erfreuten sich vor allem beim bürgerlichen Publikum großer Beliebtheit.
In dieser Komposition sind der russischen Armee angehörende, gegen Napoleon kämpfende Kosaken beim Plündern eines französischen Bauernhofes zu sehen. Drei Uniformierte beladen einen zweirädrigen Wagen mit ihrer Beute. Der Bauer lehnt sich händeringend an das vor den Wagen gespannte Pferd. Seine Frau, umringt von zwei weinenden Kindern, faltet die Hände. Einer der Kosaken ist dabei, eine Kuh an den Wagen zu binden, während der Hofhund wütend an dessen Kleidung zerrt. Der düster bewölkte Himmel unterstreicht das Unglück der Beraubten. Das Werk wurde von Joachim Heinrich Wilhelm Wagener, dem Stifter der Nationalgalerie, aus der Sammlung des Forstmeisters Manlich erworben. – Lithographie von F. Hohe. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: PHess 1820. [PH monogrammiert]

AUSSTELLUNGEN
– Kunstverein, München, 1827
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Berlin, Alte Nationalgalerie, 23.3.2011-8.1.2012
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Papenburg, Gut Altenkamp, 15.5.-19.8.2012

LITERATUR
– Andree 1968: Die Gemälde des 19. Jahrhunderts mit Ausnahme der Düsseldorfer Schule, Kataloge des Kunstmuseums Düsseldorf, bearb. von Rolf Andree, Düsseldorf: Kunstmuseum, 1968, Bd. 1, S. 42, Kat.-Nr. 227, Taf. 46
– Ausst.-Kat. Berlin 2011: Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, hrsg. v. Birgit Verwiebe, Angelika Wesenberg und Udo Kittelmann, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 23.3.2011-8.1.2012, Kat-Nr. 84
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 2, S. 546, Kat.-Nr. 10
– Bonte 1828: Katalog der Gemälde-Sammlung des Kaufmanns J. H. W. Wagener in Berlin, bearb. v. J. F. Bonte, Berlin 1828, S. 14, Kat.-Nr. 42
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 94
– Jordan 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin, bearb. v. Max Jordan, Berlin, Mittler & Sohn, 1876, 2. Aufl., S. 121, Kat.-Nr. 125
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1907, Kat.-Nr. 125
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 166 f. mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 362 mit Abb.
– Raczynski 1836: Athanasius Raczynski, Geschichte der neueren deutschen Kunst, Berlin 1836-1841, Bd. II, 1840, S. 401, 741
– Reinhardt 1978: Brigitte Reinhardt, Der Münchner Schlachten- und Genremaler Peter von Hess, München, Verlag des Historischen Vereins von Oberbayern, 1978, S. 367, Abb. 18
– Schasler 1855: Max Schasler, Berlins Kunstschätze. Zweite Abtheilung: Die öffentlichen und Privat-Kunstsammlungen, Kunstinstitute und Ateliers der Künstler und Kunstindustriellen von Berlin, Berlin, Nicolai, 1855, Bd. II, S. 296, Kat.-Nr. 64
– Schorn 1820-1848: Ludwig Schorn (Hrsg.), Kunstblatt, Stuttgart, Tübingen, Cotta'sche Buchhandlung, 1820-1848, 7. Jg., 1821, Nr. 42, S. 165
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 16, 1923, S. 586
– Waagen 1861: Verzeichniss der Gemälde-Sammlung des am 18. Januar 1861 zu Berlin verstorbenen Königlichen Schwedischen und Norwegischen Konsuls J. H. W. Wagener, welche durch letztwillige Bestimmung in den Besitz Seiner Majestät des Königs übergegangen ist, hrsg. v. Gustav Friedrich Waagen, Berlin 1861, S. 44, 153, Kat.-Nr. 84
– Waagen 1866: Verzeichniß der Gemälde-Sammlung des J. H. W. Wagener, hrsg. v. Gustav Friedrich Waagen, Berlin 1866, 1838, S. 41 f., Kat.-Nr. 76
– Waagen 1866: Verzeichniß der Gemälde-Sammlung des J. H. W. Wagener, hrsg. v. Gustav Friedrich Waagen, Berlin 1866, 1850, Kat.-Nr. 64
– Weyl 1842: Louis Weyl, Der Führer durch die Kunstsammlungen Berlins, Berlin, Oehmigke's Buchhandlung, 1842, Bd. VIII, S. 49, Kat.-Nr. 76


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.