SMB-digital

Online collections database

Gebet in der Wüste
  • Gebet in der Wüste
  • Bild & Skizze
  • Wilhelm Gentz (9.12.1822 - 23.8.1890), Maler
  • 1869
  • Öl auf Leinwand
  • 96 x 190,5 cm
  • Ident.Nr. A III 698
  • 1892 Ankauf aus dem Nachlaß des Künstlers von der Witwe Ida Gentz, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Description
Provenienz
In einem Brief an seine Familie beschrieb Gentz Ägypten als das Land der Gegensätze: »Land des Lichtes oder der Finsternis, Land der Farbenpracht oder Monotonie, Land der Plagen, Land der Freuden, Land der Pest, Land der Gesundheit, Land der Schönheit, Land der Häßlichkeit, Land der Kultur, Land der Barbarei, Land der Wollust, Land der Kasteiung. […] Land des Lärmens, Land des Schweigens« (Brief vom 13.11.1864, zit. nach: I. Rockel, Wilhelm Gentz, Berlin 1997, S. 77). Es waren eben jene Gegensätze, die Gentz reizten und ihn nach Theodor Fontane zum Inbegriff des Orientmalers werden ließen.
Das Motiv betender Mekkapilger in der Wüste, das zu den klassischen Themen der Kunst des Orientalismus zählt, hat Gentz häufiger gestaltet. Bereits 1868 schuf der Künstler eine erste Version (Privatbesitz; vgl. R. Heimann, Wilhelm Gentz, Berlin 2010, Abb. 57). Inmitten der betenden Pilger steht dort aufrecht ein bärtiger Mann in weißem Burnus, der sich als der algerische Freiheitskämpfer Abd el-Kader identifizieren läßt, der 1868/69 nach Mekka gepilgert war. Möglicherweise durch den großen internationalen Erfolg jenes Bildes angespornt, malte Gentz ein Jahr später diese vorliegende leicht variierte Wiederholung der Szene, die allerdings unvollendet blieb. 1892 wurde sie aus dem Nachlaß des Künstlers für die Nationalgalerie angekauft wurde. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: W. G.

AUSSTELLUNGEN
– Ausstellung der Werke von Wilhelm Gentz und Carl Steffeck in der Königlichen National-Galerie. XXVIII. Ausstellung, Berlin,, Königliche National-Galerie, 3.11.-15.12.1890
– Roads of Arabia - Archäologische Schätze aus Saudi-Arabien, Berlin, Pergamon-Museum, 26.01.2012-09.04.2012
– Globale Resonanzen (AT), Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1890: Ausstellung der Werke von Wilhelm Gentz und Carl Steffeck in der Königlichen National-Galerie, Ausst.-Kat. Königliche National-Galerie, Berlin 3.11.-15.12.1890, S. 18, Kat.-Nr. 38
– Donop 1902: Katalog der Handzeichnungen Aquarelle und Oelstudien in der Königl. National-Galerie, bearb. v. Lionel von Donop, Berlin, Mittler, 1902, S. 131, Kat.-Nr. 5
– Gentz 2004: Wilhelm Gentz, Briefe einer Reise nach Ägypten und Nubien 1850/1851, hrsg. v. Irina Rockel, Berlin, Trafo, 2004
– Heimann 2010: Regelind Heimann, Wilhelm Gentz (1822-1890), ein Protagonist der deutschen Orientmalerei zwischen realistischer Anschauung und poesievoller Erzählkunst, Berlin, Logos, 2010, S. 67, 201-202, 326, Nr. 25
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 282 mit Abb.
– Rocke 1996: Irina Rockel, Wilhelm Gentz. Eine biografische Skizze zu Leben und Werk eines Orientmalers aus Berlin (1822-1890), Berlin 1996, Bd. 2, S. 142
– Rockel 1997: Irina Rockel, Wilhelm Gentz, Berlin, Stapp, 1997, S. 220
– Zentralarchiv SMPK, acta specialia Wilhelm Gentz


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.