SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Die Falschspieler
  • Die Falschspieler
  • Bild
  • Ludwig Knaus (5.10.1829 - 7.12.1910), Maler
  • 1851
  • Öl auf Leinwand
  • 20 x 27 cm
  • Ident.Nr. A I 936
  • 1906 Ankauf aus der Großen Berliner Kunstausstellung von dem Düsseldorfer Kaufmann E. Panck
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Das Motiv der Falschspieler ist in drei Versionen überliefert, alle 1851 datiert. Ein großes, sorgfältig ausgeführtes Gemälde befindet sich seit 1851 im Museum Kunstpalast, Düsseldorf (vgl. I. Markowitz, Die Düsseldorfer Malerschule, Bd. 2, Düsseldorf 1969, Kat.-Nr. 4027), und eine Wiederholung nur der Vordergrundgruppe im Museum der bildenden Künste Leipzig. Knaus selbst äußerte sich zu dem Bildentwurf wie folgt: »Im Jahre 1850 suchte ich zum ersten Male den Schwarzwald auf, und aus diesen Studien entstand 1851 das in der Düsseldorfer Gemäldegalerie befindliche Bild ›Die Spieler‹, wodurch ich zuerst sowie durch das in Berlin 1850 ausgestellte Bild ›Ländliches Leichenbegängnis‹ in weiteren Kreisen bekannt wurde« (L. Knaus, Eigenhändiger Entwurf eines Lebenslaufes für die Personalnachrichten des Archivs der Königl. Akademie der Künste zu Berlin [1897], Privatbesitz). Die Szene des von Falschspielern betrogenen Mannes, den ein kleines Mädchen vergeblich zum Heimgehen mahnt, ist sozialkritisch und gemütvoll zugleich aufgefaßt und steht in der langen Tradition der Wirtshausszenen. Das Hell-Dunkel, der Reichtum an Valeurs und der Bildaufbau sind stark von der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts beeinflußt. Der betrogene Bauer trägt die Züge des Düsseldorfer Malers Theodor Mintrop (1814–1870).
Eine Kompositionsskizze, Kohle und schwarze Kreide auf dunkelbraunem Papier, hat sich in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart erhalten (vgl. Ludwig Knaus 1829–1910, Ausst.-Kat., Hanau 1979, Kat.-Nr. 713), eine Radierung von A. Kaiser enthält der Katalog »Miethke’s Wiener Kunst Auction, 25. 4. 88 u. ff. Tage«. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: L.Knaus.1851.

AUSSTELLUNGEN
– Gemälde und Zeichnungen von Ludwig Knaus, Berlin, Akademie der Künste, 1900
– Große Berliner Kunstausstellung, Zur Erinnerung an das 50jährige Bestehen der Allgemeinen Deutschen Kunst-Genossenschaft, Berlin, 28.4.-30.9.1906
– Sammlung Louis Weddingen, Düsseldorf, Kunsthalle, 1906
– Gedächtnisausstellung Reinhold Begas, Ludwig Knaus, Woldemar Friedrich, Emil Hundrieser, Viktor Paul Mohn, Gustav Eilers, Berlin, Königliche Akademie der Künste zu Berlin, Nov. - Dez. 1911

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1900: Gemälde und Zeichnungen von Ludwig Knaus, Ausst.-Kat. Königliche Akademie der Künste, Berlin, 12.1.-25.2.1900, Kat.-Nr. 4
– Ausst.-Kat. Berlin 1906: Große Berliner Kunstausstellung, Ausst.-Kat. Landesausstellungsgebäude am Lehrter Bahnhof, Berlin 28.4.-30.9.1906, S. 38, Kat.-Nr. 358 d
– Ausst.-Kat. Berlin 1911: Gedächtnisausstellung Reinhold Begas, Ludwig Knaus, Woldemar Friedrich, Emil Hundrieser, Victor Paul Mohn, Gustav Eilers, Ausst.-Kat. Königliche Akademie der Künste, Berlin, Nov.-Dez. 1911, S. 22, Kat.-Nr. 67
– Ausst.-Kat. Düsseldorf 1906: Sammlung Louis Weddingen, Ausst.-Kat. Kunsthalle Düsseldorf 1906, Kat.-Nr. 32
– Ausst.-Kat. Wiesbaden 2014: Ludwig Knaus, ein Lehrstück, hrsg. v. Peter Forster, Ausst.-Kat. Museum Wiesbaden 27.6.-2.11.2014, S. 30-31, Abb. 20
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 2, Kat.-Nr. 4/5/6
– Hütt 1984: Wolfgang Hütt, Die Düsseldorfer Malerschule. 1819-1869, Leipzig, Seemann, 1984, 2. Aufl., S. 143
– Justi 1932: Ludwig Justi, Von Runge bis Thoma. Deutsche Malkunst im 19. und 20. Jahrhundert. Ein Gang durch die National-Galerie, Berlin, Bard, 1932, S. 153
– Markowitz 1969: Die Düsseldorfer Malerschule.Kataloge des Kunstmuseums Düsseldorf, Bd. 2, bearb. v. Irene Markowitz, Düsseldorf, Kunstmuseum, 1969, S. 178
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1908-1934, Kat.-Nr. 941
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S., Abb. 85
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 436 mit Abb.
– Pietsch 1896: Ludwig Pietsch, Knaus, Bielefeld, Leipzig, Velhagen & Klasing, 1896, S. 4 f.
– Rosenberg 1889: Adolf Rosenberg, Geschichte der modernen Kunst, Leipzig, Grunow, 1889, Bd. 3, 1889, S. 237
– Schaarschmidt 1902: Friedrich Schaarschmidt, Zur Geschichte der Düsseldorfer Kunst insbesondere im XIX. Jahrhundert, Düsseldorf, Kunstverein für die Rheinlande und Festfalen, 1902, S. 248
– Scheffler 1912: Karl Scheffler, Die Nationalgalerie zu Berlin. Ein kritischer Führer, Berlin, Cassirer, 1912, S. 142
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 20, 1927, S. 573
– WVZ Müller-Knaus 1975: Hedwig Müller-Knaus, Ludwig Knaus, Werkverzeichnis (Typoskript), Berlin, Selbstverlag, 1975, Bl. 5


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.