SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Junge Frau mit Hundekarren
  • Junge Frau mit Hundekarren
  • Bild
  • Ludwig Elsholtz (2.6.1805 - 3.2.1850), Maler
  • 1842
  • Öl auf Leinwand
  • 30 x 37 cm
  • Ident.Nr. NG 23/65
  • 1965 Ankauf von der Galerie Hertha Schoene, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Der Berliner Schlachten- und Genremaler Ludwig Elsholtz machte sich mit volkstümlichen Genredarstellungen und mit Szenen aus den Befreiungskriegen einen Namen. Im Auftrag König Friedrich Wilhelms III. entstand beispielsweise 1833 das Gemälde »Die Schlacht bei Leipzig« (Verbleib unbekannt). Elsholtz’ Darstellungen »mit kleinen, kaum spannenlangen Figuren, zeichnen sich durch eine höchst subtile und delikate Ausführung […] und durch große Lebendigkeit der Situation aus« (A. Rosenberg, Die Berliner Malerschule, Berlin 1879, S. 286–287).
Im Gemälde »Gefechtsanfang« (Nationalgalerie, Inv.-Nr. W.S. 46) ist eine Bauernfamilie zu sehen, die mit ihrem Hab und Gut vor einer drohenden Schlacht flieht. Auf einem Pferdegespann sitzen Mutter und Kind, daneben stehen barfüßig ein Junge und ein weinendes Mädchen, das reitenden Offizieren die hoffnungslose Lage schildert. Der zur Familie gehörende Bauer weist auf sein in der Ferne zwischen den Fronten liegendes Heimatdorf. Preußische Truppen in Uniformen von 1813 beziehen im Vordergrund Stellung. Am Horizont formieren sich die feindlichen Regimenter, Rauchwolken steigen von dort auf und signalisieren den Beginn des Gefechtes. Elsholtz widmete sich in diesem Bild nicht den Ereignisses des Kampfes, sondern den Nöten der betroffenen Landbevölkerung.
In der Szene einer »Jungen Frau mit Hundekarren« (Nationalgalerie, Inv.-Nr. NG 23/65), die von zwei Wanderern nach dem Weg gefragt wird, schildert der Künstler detailreich und mit Witz eine Situation aus dem Alltagsleben.
Seine Darstellung »Napoleon I. mit seinen Generalen« (Nationalgalerie, Inv.-Nr. A III 714) dagegen verzichtet auf anekdotische Elemente. Dieses Bild, gemalt dreißig Jahre nach den denkwürdigen Schlachten gegen Napoleon, scheint der Erinnerung an den berühmten Feldherrn zu dienen. Bühnenhaft ist Napoleon zu Pferde mit seinen Generälen im Vordergrund positioniert, dahinter das Heer in Reih und Glied. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: L. Elsholtz. / 1842.

AUSSTELLUNGEN
– Berliner Biedermeier von Blechen bis Menzel. Gemälde, Handzeichnungen, Aquarelle, Druckgraphik. Aus dem Besitz Berliner Museen und der Kunsthalle Bremen, Bremen, Kunsthalle, 28.5.-2.7.1967

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Bremen 1967: Berliner Biedermeier von Blechen bis Menzel, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen 28.5.1967-2.7.1967, S. 40, Kat.-Nr. 18
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 58
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 106 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 216 mit Abb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.