SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Kaiser Wilhelm der Siegreiche
  • Kaiser Wilhelm der Siegreiche
  • Bild
  • Ferdinand Keller (5.8.1842 - 8.7.1922), Maler
  • 1888
  • Öl auf Leinwand
  • 500 x 700 cm
  • Ident.Nr. A II 837
  • 1890 Ankauf vom Künstler durch Kaiser Wilhelm II. und noch im selben Jahr an die Nationalgalerie überwiesen
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Klaus Göken
Beschreibung
»Auf einem von prachtvollem Schimmelviergespann gezogenen Triumphwagen steht im Hermelin die hehre Gestalt des greisen Kaisers im Begriffe, das Schwert, welches den Erbfeind bezwungen, zum Zeichen tiefsten Friedens in die Scheide zu stoßen«, beschreibt eine zeitgenössische Monographie von 1912 das Gemälde (F. W. Gaertner, Ferdinand Keller, Karlsruhe 1912, S. 87 f.). Ferdinand Keller hatte zum Ruhme des Reichsgründers auch die deutsche Vergangenheit beschworen: So wird Wilhelm I., der durch das Brandenburger Tor in die Stadt einreitet, nicht nur von seinem Sohn, von Bismarck, Moltke und Roon begleitet, sondern auch von Rittern und Keulenträgern eskortiert. Im Himmel über ihm schwebt ein Bild seiner als ›Preußenmadonna‹ verehrten Mutter, der Königin Luise. Auf nur einer – allerdings monumentalen – Leinwand war die gesamte historisch-legitimistische ›Hohenzollernmythologie‹ aufgeboten. Offenbar ohne Auftrag entstanden, aber von Beginn an auf Sensation angelegt, war das Gemälde durch Deutschland getourt. Nicht zuletzt der Tod des greisen Kaisers, der über die Vollendung des Werkes verstorben war, hatte das öffentliche Interesse daran geschürt. Keller erhielt die Große Goldene Medaille auf der Großen Berliner Kunstausstellung. Kaiser Wilhelm II., der seinen Großvater als ›Wilhelm den Großen‹ auf die Höhe des gleichnamigen Friedrich zu heben versuchte, wies das Gemälde der Nationalgalerie zu. Direktor Max Jordan blieb nichts anderes übrig, als es im Cornelius-Saal vor die bestehende Sammlung zu schieben – zum Aufhängen war es zu groß. Unterschwellig war die Verwunderung über Kellers hemmungslose Verbindung von Historie und Allegorie indessen groß. Die Kaiserwitwe Augusta bemerkte, daß das Gemälde »dem schlichten Sinne des dahingeschiedenen Kaisers durchaus nicht entsprochen haben würde« (zit. nach: A. von Werner, Erlebnis und Eindrücke, Berlin 1913, S. 557). | Philipp Demandt


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: Ferdinand Keller 1888.
Inschrift Mitte unten (auf dem Band des Gedenkkranzes): Wir Deutschen fürchten Gott, sonst nichts in der Welt.

AUSSTELLUNGEN
– III. Internationale Kunst-Ausstellung (Münchner Jubiläumsausstellung), München, Königlicher Glaspalast, 1888
– III. Internationale Kunst-Ausstellung (Münchner Jubiläumsausstellung), München, Königlicher Glaspalast, 1888
– Berliner Rathaussaal, Berlin, 1889
– Internationale Kunst-Ausstellung. veranstaltet vom Verein Berliner Künstler anlässlich seines fünfzigjährigen Bestehens 1841-1891, Berlin, Verein Berliner Künstler, 1891
– Ausstellung zum Jubiläum des Brandenburger Tors, Berlin, Berlin-Museum, 1993

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1891: Internationale Kunst-Ausstellung veranstaltet vom Verein Berliner Künstler anlässlich seines fünfzigjährigen Bestehens 1841-1891. Katalog, Ausst.-Kat. Berlin 1891, S. 31, Kat.-Nr. 572
– Ausst.-Kat. Berlin 1987: Kunst in Berlin 1648-1987, Ausst.-Kat. Altes Museum, Berlin 10.6.-25.10.1987, S. 303
– Ausst.-Kat. Berlin 1996: Manet bis van Gogh. Hugo von Tschudi und der Kampf um die Moderne, hrsg. v. Johann Georg Prinz von Hohenzollern, Peter-Klaus Schuster, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, 20.9.1996-6.1.1997; Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, 24.1.-11.5.1997, S. 394, Abb. 5
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 2, S. 700, Kat.-Nr. 31
– Gaertner 1912: Friedrich W. Gaertner, Ferdinand Keller, Karlsruhe, C.F. Müller, 1912, S. 87 ff., Abb. 50, S. 89
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1891-1902, Kat.-Nr. 626
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Staatliche Museen zu Berlin, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 420 mit Abb.
– Paul 1997: Barbara Paul, 'Preußens Gloria'. Deutsche Geschichte in der Nationalgalerie zu Berlin, in: Bilder der Macht, Macht der Bilder. Zeitgeschichte in Darstellungen des 19. Jahrhunderts, hrsg. v. Stefan Germer und Michael F. Zimmermann, Berlin, Klinkhardt & Biermann, 1997, S. 550-562, S. 558, Abb. 265, Taf. LX
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 20, 1927, S. 99
– Winkler 2002: Kurt Winkler, Museum und Avantgarde. Ludwig Justis Zeitschrift "Museum der Gegenwart" und die Musealisierung des Expressionismus, Opladen, Leske + Budrich, 2002, S. 68, Abb. 6


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.