SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Egmonts letzte Stunde
  • Egmonts letzte Stunde
  • Bild
  • Louis Gallait (10.3.1810 - 20.11.1887), Maler
  • 1848
  • Öl auf Leinwand
  • 171 x 205 cm
  • Ident.Nr. W.S. 58
  • 1861 Vermächtnis des Bankiers Joachim Heinrich Wilhelm Wagener als Gründungssammlung der Nationalgalerie
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Gallaits internationaler Erfolg in den 1840er Jahren, wie der von Édouard de Bièfve und Nicaise de Keyser, beruhte auf der sinnlich überzeugenden, farbenreichen Inszenierung und Ausstattung seiner Kompositionen. Die dargestellte Szene zeigt Egmont, Graf von Lamoral, Fürst von Gavre (1522–1568), in der Nacht zum 5. Juni, dem Tag seiner Hinrichtung, im Maison du Roi in Brüssel. Egmont hatte gemeinsam mit dem Grafen Hoorn und Wilhelm von Oranien an der Spitze der Opposition gegen die spanische Herrschaft über die Niederlande gekämpft. Während Wilhelm von Oranien rechtzeitig nach Deutschland hatte flüchten können, waren Egmont und Hoorn den Spaniern in die Hände gefallen und wurden vom Herzog von Alba wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Trotz seines schwankenden Verhaltens (vor allem gegen Ende des Aufstandes) ging Egmont als symbolische Figur eines Freiheitshelden in die Geschichte, Literatur und die Bildende Kunst ein.
In Gallaits Darstellung hat Graf Egmont die Nacht in Gesellschaft seines Beichtvaters, des Bischofs Martinus Rithovius von Ypern (um 1512–1582), mit Gebeten zugebracht. Doch hinter dem Fenster, für den Bildbetrachter unsichtbar, wird auf dem Marktplatz von Brüssel die Hinrichtung vorbereitet, und der Bischof muß, Tränen im Auge, Egmont mahnen, zum Gebet zurückzukehren. In einem Farbentwurf (Musée des Beaux-Arts, Tournai) sitzt der Geistliche abgewandt und im Gebet versunken, im Gemälde fällt ihm dagegen eine aktive Rolle zu. Daß die würdevoll aufgerichtete, gedankenvolle Gestalt Egmonts – das Gebetbuch fast lässig in der Hand – ein Gegengewicht bieten kann, bewirkt nicht zuletzt das kräftige Licht, das auf sie fällt, während der Bischof aus dem Dunkel hervortaucht. So erscheint in Gallaits Bild der Graf noch einmal als der gebrochene, passive, grübelnde Held, der sich seit dem Ende des 18. Jahrhunderts so häufig in der Historienmalerei findet und dessen einsame Gestalt alle Handlung ersetzen kann.
Das Bild, das während einer Belgienreise des Bankiers Wagener 1844 in Auftrag gegeben wurde, galt als Meisterwerk der Brüsseler Ausstellung von 1848; ein Kritiker bedauerte das Fehlen eines Exportverbotes für solche Hauptwerke. Wiederholt kam Gallait auf das Thema zurück: 1853 mit einer kleineren Wiederholung (Musée des Beaux-Arts, Tournai); schon zuvor mit der »Aufbahrung der Grafen Egmont und Hoorn« (1851, Musée des Beaux-Arts, Tournai), einem Bild, dessen gleichermaßen gräßliches wie feierliches Sujet – die Leichname mit abgetrennten Köpfen – Aufsehen erregte; 1864 mit der »Verlesung des Todesurteils über die Grafen Egmont und Horn« (Musées royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel). | Claude Keisch


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: Louis Gallait / B 1848

AUSSTELLUNGEN
– Exposition Nationale des Beaux-Arts, Brüssel 1848, Brüssel, 1848
– Exposition nationale des Beaux-Arts, Brüssel, 1848
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Berlin, Alte Nationalgalerie, 23.3.2011-8.1.2012
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Papenburg, Gut Altenkamp, 15.5.-19.8.2012

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 2011: Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, hrsg. v. Birgit Verwiebe, Angelika Wesenberg und Udo Kittelmann, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 23.3.2011-8.1.2012, Kat-Nr. 58
– Ausst.-Kat. Brüssel 1848: Exposition Nationale des Beaux-Arts, Ausst.-Kat. Brüssel 1848, Kat.-Nr. 390
– Ausst.-Kat. Tournai 1987: Louis Gallait. La gloire d'un romantique, Ausst.-Kat. Muśee des Beaux-Arts de Tournai 21.11.1987-22.2.1988, S. 191-193, hier S. 191 (Zitat)
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 1, S. 372, Kat.-Nr. 5
– Hymans 1906: Henri Hymans, Belgische Kunst des 19. Jahrhunderts, Leipzig, E.A. Seemann, 1906, S. 53, Abb. 38
– Jordan 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin, bearb. v. Max Jordan, Berlin, Mittler & Sohn, 1876, 2. Aufl., S. 96, Kat.-Nr. 84
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1912, Kat.-Nr. 84
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 274 mit Abb.
– Verwiebe/Wesenberg 2013: Birgit Verwiebe und Angelika Wesenberg (Hrsg.), Die Gründung der Nationalgalerie in Berlin. Der Stifter Wagener und seine Bilder, Köln, Böhlau, 2013, S. 79, 81, 86, 94, 157, Abb. 36
– Waagen 1861: Verzeichniss der Gemälde-Sammlung des am 18. Januar 1861 zu Berlin verstorbenen Königlichen Schwedischen und Norwegischen Konsuls J. H. W. Wagener, welche durch letztwillige Bestimmung in den Besitz Seiner Majestät des Königs übergegangen ist, hrsg. v. Gustav Friedrich Waagen, Berlin 1861, S. 30, Kat.-Nr. 58
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 157 f., Kat.-Nr. 169 mit Farbabb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.