SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Paolo Veronese beim Prior von San Giorgio Maggiore in Venedig
  • Paolo Veronese beim Prior von San Giorgio Maggiore in Venedig
  • Bild
  • Otto Gottfried Wichmann (25.3.1828 - 17.3.1858), Maler
  • 1856
  • Öl auf Leinwand
  • 98 x 137,5 cm
  • Ident.Nr. W.S. 260
  • 1861 Vermächtnis des Bankiers Joachim Heinrich Wilhelm Wagener als Gründungssammlung der Nationalgalerie
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Otto Wichmann, der in einer Berliner Bildhauerfamilie aufwuchs, hat als Knabe den Streit um die 1842 hier ausgestellten belgischen Bilder sicher bewußt erlebt. Ludwig Pietsch erinnerte sich später: »Die Wirkung der belgischen Meisterwerke auf die Künstler und auf die ganze gebildete Welt Berlins war ungeheuer. […] Erbitterte Meinungskämpfe unter uns jungen, wie unter den reiferen und älteren Künstlern wurden entflammt. Die unter den ersteren, welche sich rückhaltlos für die Belgier begeisterten, ließen sich die langen Haare radikal kurz schneiden, wie sie die spanischen und niederländischen Prinzen und Edlen auf beiden Bildern trugen. Mit Hohn und Feindschaft blickten wir auf die langhaarigen ›Hussiten‹« (L. Pietsch, Aus der Heimat und der Fremde, Berlin 1903, S. 61). Es scheint, als habe Wichmann für das 1856 in Rom gemalte Bild bewußt diesen modernen Künstlertyp gewählt. Wichmann läßt Paolo Veronese, einen italienischen Maler der Spätrenaissance, unbekümmert die Farbskizze zu der 1563 für das Refektorium des Klosters San Giorgio Maggiore ausgeführten »Hochzeit zu Kanaa« (heute Musée du Louvre, Paris) vor dem mißtrauischen Prior und seinen Mönchen aufstellen. Diese verkörpern sichtbar den fanatischen Geist der Restaurationszeit. Wenige Jahre später mußte sich Veronese mit einer ähnlich festlich-heiteren Komposition, dem »Gastmahl im Hause des Levi« (1573) für Santi Giovanni e Paolo in Venedig (heute Gallerie dell’Accademia, Venedig), vor dem Inquisitionstribunal verantworten. So ist denn auch ein Thema der dargestellten Szene das Verhältnis zwischen dem Künstler und der politischen Macht. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: Otto. Wichmann. / Roma. 56.

AUSSTELLUNGEN
– Regards sur l'Europe. L'Europe et la peinture allemande du XIXe siècle, Brüssel, Palais des Beaux-Arts, 8.3.-20.5.2007
– Blicke auf Europa. Europa und die deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, 22.6.-2.9.2007
– Im Tempel der Kunst. Die Künstlermythen der Deutschen, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 1.10.2008-18.1.2009
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Berlin, Alte Nationalgalerie, 23.3.2011-8.1.2012
– Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, Papenburg, Gut Altenkamp, 15.5.-19.8.2012
– Meisterwerke der Malerei des 19. Jahrhunderts aus der Nationalgalerie Berlin, Breslau, Muzeum Miejskie Wrocławia, 18.09.2016-15.01.2017

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 2008: Im Tempel der Kunst. die Künstlermythen der Deutschen, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 1.10.2008-18.1.2009, S. 82, 153, Kat. 47, Farbabb. S. 82
– Ausst.-Kat. Berlin 2011: Die Sammlung des Bankiers Wagener. Die Gründung der Nationalgalerie, hrsg. v. Birgit Verwiebe, Angelika Wesenberg und Udo Kittelmann, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 23.3.2011-8.1.2012, Kat-Nr. 260
– Ausst.-Kat. Brüssel 2007: Blicke auf Europa. Europa und die deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. Palais des Beaux-Arts, Brüssel 8.3.-20.5.2007; Neue Pinakothek, München 22.6.-2.9.2007, S. 366, Kat.-Nr. 119 mit Farbabb., Farbtaf. 118, S. 264
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 2, S. 1012, Kat.-Nr. 1
– Jordan 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin, bearb. v. Max Jordan, Berlin, Mittler & Sohn, 1876, 2. Aufl., S. 272 f., Kat.-Nr. 386
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1902, Kat.-Nr. 386
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 916 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 35, 1942, S. 510
– Verwiebe/Wesenberg 2013: Birgit Verwiebe und Angelika Wesenberg (Hrsg.), Die Gründung der Nationalgalerie in Berlin. Der Stifter Wagener und seine Bilder, Köln, Böhlau, 2013, S. 93-94, 141-143, Abb. 65
– Waagen 1861: Verzeichniss der Gemälde-Sammlung des am 18. Januar 1861 zu Berlin verstorbenen Königlichen Schwedischen und Norwegischen Konsuls J. H. W. Wagener, welche durch letztwillige Bestimmung in den Besitz Seiner Majestät des Königs übergegangen ist, hrsg. v. Gustav Friedrich Waagen, Berlin 1861, S. 144, Kat.-Nr. 260


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.