SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Der Maibaum
  • Der Maibaum
  • Bild
  • Francisco José de Goya y Lucientes (30.3.1746 - 16.4.1828), Zuschreibung unsicher, Maler
  • um 1808/1812
  • Öl auf Leinwand
  • 82,7 x 103,5 cm
  • Ident.Nr. A I 785
  • 1903 Geschenk von Friedrich Alfred Krupp, Essen
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
»Es ist ein seltsamer Mai«, schrieb tief berührt Rainer Maria Rilke, »schwer, wolkig, und seine beweglichen Wolkenmassen auf Zinnober gemalt. Die Brücke mit dem unheimlich verschluckten Kreuz, und auf der Anhöhe dieses unvergeßliche weiße Haus, beschienen und vom Schein ergriffen und wieder losgelassen ins Grau hinein: alles in allem ein Hintergrund, vor dem sich eine Kreuzaufrichtung abspielt, obwohl nur ein Maibaum da ist. Und vorne Gestalten und Maultiere. Und in einer Entfernung, halb vom Land verdeckt, nochmal, ziehend: Gestalten und Maultiere. Daumier muß dies Bild gekannt haben« (Rainer Maria Rilke an Clara Rilke, 5.7.1905, in: Briefe, Bd. 1, Wiesbaden 1950, S. 109).
Doch seit längerer Zeit wird das überlieferte Œuvre Goyas nach strengeren Maßstäben gesichtet, um das ganz Eigenhändige von dem Anteil der Ateliergehilfen, der Kopisten und der Nachahmer zu trennen. Wie andere berühmte Bilder wird der »Maibaum«, einst ungeachtet seines bereits vor 1900 breit übermalten Himmels als »sein [Goyas] Meisterwerk«, als »ein Meisterstück der impressionistischen Malerei« gefeiert (Hans Rosenhagen: Neuerwerbungen der Königl. Nationalgalerie zu Berlin, in: Die Kunst für Alle, 19. Jg., 1903/1904, S. 148), heute mit Skepsis betrachtet. Erschwert wird die Meinungsfindung durch die Existenz von mindestens zwei, vielleicht drei Fassungen, von denen eine (Privatbesitz) nachweislich zu den Bildern gehörte, die bei einer vorsorglichen Vermögensteilung des Malers 1812 berücksichtigt wurden. Indes ist dieses Werk seit Jahrzehnten dem Vergleich entzogen. Wie mittelbar sich Goyas Bildvision im Berliner »Maibaum« auch manifestieren mag, sie ist charakteristisch für die Verdüsterung seiner Malerei nach 1800. Den Landschaften fehlen die vertrauten gliedernden Versatzstücke. Jede erscheint als ein Ort des Unheimlichen und möglicher Gewalt. Auch hier: Ein summarisch hingestrichener und -gespachtelter Berg, ein abweisendes Gebäude, von einem gewittrigen Schein der Dunkelheit entrissen, eine Brücke, darauf ein Kruzifix, Symbol der im Spanien des Bürgerkrieges beängstigend allgegenwärtigen Kirche – das alles ist eher symbolischer Hintergrund als Lebensraum für die unruhige Menschenmenge, die sich auf der Wiese niedergelassen hat. Der einzelne ist darin zum Farbfleck reduziert. Das folkloristische Maibaum-Motiv kam schon, jedoch als Kurzweil einer unbeschwerten Oberschicht interpretiert, auf einem von Goyas rokokohaften Gobelin-Entwürfen (1787, Museo Nacional del Prado, Madrid) vor. Nur ein Vierteljahrhundert später scheint diese Welt schon unendlich fern. | Claude Keisch


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
nicht bezeichnet

AUSSTELLUNGEN
– Obras de Goya, Madrid, Ministerio de Instrucción Pública y de Bellas Artes, 1900
– Exhibition of Spanish Painters, Guildhall Art Gallery, London 1901, London, Guildhall Art Gallery, 1901
– Internationale Kunstausstellung, Bremen, Kunsthalle, Feb. - April 1906
– Schätze der Weltkultur von der Sowjetunion gerettet, Berlin (Ost), Staatliche Museen zu Berlin, National-Galerie
– Francisco de Goya. Die Radierungen im Dresdener Kupferstich-Kabinett, Dresden, Kupferstich-Kabinett im Albertinum, 2.8.-24.9.1978
– Goya; peintures, dessins, gravures, Paris, Centre culturel du Marais, 13.3.-16.6.1979
– 50 Obras Maestras de Pintura de los Museos de Dresden y Berlin de la Republica Democratica Alemana, Mexiko-Stadt, Museo de San Carlos, Okt. 1980 - Jan. 1981
– Weltschätze der Kunst - der Menschheit bewahrt. Ausstellung anläßlich des 40. Jahrestages des Sieges über den Hitlerfaschismus und der Befreiung des deutschen Volkes, Berlin (Ost), Staatliche Museen zu Berlin im Alten Museum, 13.3.-23.5.1985

LITERATUR
– Angelis 1974: Rita de Angelis, L'opera pittorica completa di Goya, Milano, Rizzoli, 1974
– Aukt.-Kat. Wien 1820: Sammlung Kaunitz, Auktionskatalog der Kunsthandlung Domenico Artaria, Wien 1820
– Ausst.-Kat. Berlin 1958: Schätze der Weltkultur von der Sowjetunion gerettet, Ausst.-Kat. Pergamonmuseum, Berlin 1958; Nationalgalerie, Berlin 1958, Kat.-Nr. E 151, Taf. o. S.
– Ausst.-Kat. Berlin 1961: Gemälde Bildwerke Zeichnungen. Bildband 1, hrsg. v. Martin Ohlsberg, Ausst.-Kat. Berlin 1961, o. S., Taf. 1
– Ausst.-Kat. Berlin 1985: Weltschätze der Kunst - der Menschheit bewahrt. Ausstellung anlässlich des 40. Jahrestages des Sieges über den Hitlerfaschismus und der Befreiung des deutschen Volkes, hrsg. v. Arne Effenberger, Rainer Michaelis und Hermann Simon, Ausst.-Kat. Nationalgalerie im Alten Museum, Berlin 13.3.-23.5.1985, S. 192 f., Kat.-Nr. 185, Farbtaf. S. 154
– Ausst.-Kat. Bremen 1906: Internationale Kunstausstellung 1906, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen 2.-4.1906, S. 12, Kat.-Nr. 98
– Ausst.-Kat. Dresden 1978: Francisco de Goya. Die Radierungen im Dresdener Kupferstich-Kabinett, hrsg. v. Christian Dittrich, Ausst.-Kat. Kupferstich-Kabinett im Albertinum, Dresden, 2.8.-24.9.1978, S. 130 f., Kat.-Nr. Gemälde A
– Ausst.-Kat. London 1901: Descriptive and biographical catalogue of the exhibition of the works of Spanish painters, Ausst.-Kat. Guildhall Art Gallery, London 30.4.-31.7.1901, Kat.-Nr. 61
– Ausst.-Kat. Madrid 1900: Obras de Goya, Ausst.-Kat. Ministerio de Instrucción Pública y de Bellas Artes, Madrid 1900, Suppl. Nr. 167
– Ausst.-Kat. Mexiko-Stadt 1980: 50 Obras Maestras de Pintura de los Museos de Dresden y Berlin de la Republica Democratica Alemana, hrsg. v. RDA. Embajada, Ausst.-Kat. Museo de San Carlos, Mexiko-Stadt, Oktober 1980 bis Januar 1981, Kat.-Nr. 19, Farbabb. S. 41
– Ausst.-Kat. Paris 1979: Goya; peintures, dessins, gravures, Ausst.-Kat. Centre culturel du Marais, Paris, 13.3.-16.6.1979, Kat.-Nr. 1, Abb. 6
– Beruete y Moret 1917: Aureliano de Beruete y Moret, Goya. Composiciones y figuras, Madrid, Blass, 1917, Bd. II, S. 133 f., 168 f. (Nr. 234)
– Calvert 1908: Albert Frederick Calvert, Goya, an account of his life and works, London, Lane, 1908, S. 156 (Various Subjects, Nr. 60), Taf. 202
– Die Kunst für Alle 1886-1941: Friedrich Pecht (Hrsg.), Die Kunst für Alle, München, Bruckmann, 1886-1941, 19, 1903/04, S. 148
– Gassier/Wilson 1971: Pierre Gassier und Juliet Wilson, Francisco Goya. Leben und Werk, Frankfurt am Main, Propyläen, 1971, . 255 f., Anm. zu Kat.-Nr. 951
– Gudiol 1970: José Gudiol, Goya 1746-1828. Biografia, estudio analitico y catalogo de sus pinturas, Barcelona, Polígrafa, 1970, Bd. I, S. 372, Nr. 672, Bd. IV, Abb. 1090
– Gudiol 1971: José Gudiol, Goya. Biography, Analytical Study and Catalogue of his paintings, Barcelona, Polígrafa, 1971, Kat.-Nr. 672
– Held 1964: Jutta Held, Farbe und Licht bei Goya, Berlin, de Gruyter, 1964, S. 192 f.
– Kieser 1955: Harry Kieser, Goya, Dresden, Verlag der Kunst, 1955, Abb. 6
– Klingender 1971: Francis Donald Klingender, Goya und die demokratische Tradition Spaniens, Berlin, Henschel, 1971, 2. Aufl., Farbabb. S. 302
– Lafond 1902: Paul Lafond, Goya, Paris, Librairie de l'art ancien et moderne, 1902, S. 113, Nr. 101
– Loga 1903: Valerian von Loga, Francisco de Goya, Berlin, Grote, 1903, S. 138, 139, 214 (Kat.-Nr. 466), Taf. 76
– Maaz 1996: Bernhard Maaz (Hrsg.), Alte Nationalgalerie Berlin, München, New York, Prestel, 1996, S. 16 f., Kat.-Nr. 9 mit Farbabb.
– Marianne Haraszti-Takács 1975: Marianne Haraszti-Takács, Scènes de genre de Goya à la vente de la collection Kaunitz en 1820, in: Bulletin du Musée hongrois des Beaux-Arts, 1975, H. 44, S. 107-121, S. 108 f. mit Anm. 7, Abb. 89, S. 109
– Mayer 1923: August Liebmann Mayer, Goya, München, Bruckmann, 1923, S. 93, 211 (Nr. 579), Abb. 250
– Meier 1962: Günter Meier, Francisco Goya, Berlin, Henschel, 1962, S. 38, Farbtafel S. 39
– Meisterbilder 1909: Die Meisterbilder von Goya, Berlin und Leipzig, Weicher, 1909, Tafel 43
– Muñoz y Manzano de la Viñaza 1887: Cipriano Muñoz y Manzano de la Viñaza, Goya, su tiempo, su vida, su obras, Madrid, Hernández, 1887, S. 296, Nr. 123
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, Nachtrag 1903-06, S. 13, Kat.-Nr. 911
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1908-1934, Kat.-Nr. 911
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S., Farbtaf. I
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 288 mit Abb.
– Paul 1993: Barbara Paul, Hugo von Tschudi und die moderne französische Kunst im deutschen Kaiserreich, Mainz, Zabern, 1993, S. 362 f., Kat.-Nr. 51
– Rainer Maria Rilke 1950: Rainer Maria Rilke, Briefe, hrsg. v. Karl Altheim und Ruth Sieber-Rilke, Wiesbaden, Insel, 1950, Bd. I, S. 109
– Rave 1949: Paul Ortwin Rave, Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, Berlin, Mann, 1949, S. 20, Taf. 127
– Roy 1952: Claude Roy, Goya, Paris, Éditions Cercle d'art, 1952, S. 46 f., Farbtaf. 79
– Scheffler 1912: Karl Scheffler, Die Nationalgalerie zu Berlin. Ein kritischer Führer, Berlin, Cassirer, 1912, S. 232 f.
– Schlosser 1922: Julius Schlosser, Francisco Goya, Leipzig, Seemann, 1922, Abb. 11
– Tormo 1912: Elías Tormo, Lucas, nuestro pequeño Goya, Teil II, in: Arte español, 1912/13, S. 220-245, S. 240, 243
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 162 f., Kat.-Nr. 175, Farbabb. S. 163
– WVZ Desparmet Fitz-Gerald 1928-1950: Xavier Desparmet Fitz-Gerald, L'Oeuvre peint de Goya, catalogue raisonné, Paris, Nobele, 1928-1950, Bd. I, S. 38, 290 (Nr. 269), Taf. 216
– Young 1974: Eric Young, The Goya in East Berlin, in: Burlington Magazine, CXVI. Jg. (1974), S. 44-47
– Yriarte 1867: Charles Yriarte, Goya, Paris, Plon, 1867, S. 136
– Zentralarchiv SMPK, I/NG, Acta Gen. 37, Bd. VII, J.Nr. 854/03 und 1220/03


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.