SMB-digital

Online collections database

Das Atelier des Malers in Dresden
  • Das Atelier des Malers in Dresden
  • Bild
  • Friedrich Remde (1801 - 1878), Maler
  • 1834
  • Öl auf Leinwand, auf Pappe kaschiert
  • 47 x 39,5 cm
  • Ident.Nr. A II 743
  • 1931 Ankauf vom Kunsthändler Walter Carl, Frankfurt am Main
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Description
Provenienz
1834, im Jahr seines Umzugs nach Hamburg, skizzierte der Weimarer Bildnis- und Miniaturmaler Friedrich Remde in raschen Pinselstrichen eine Szene aus seinem Atelier auf den Dresdner Elbhängen und notierte darunter die Namen der Dargestellten. Als das Werk später auf Pappe aufgezogen wurde, montierte man die handschriftlich beschriebenen Leinwandstreifen auf die Rückseite, wobei die Lesbarkeit einzelner Passagen litt und somit einige der dargestellten Personen nicht mehr zu identifizieren sind. In einem karg möblierten Interieur sind fünf Personen versammelt: der Künstler selbst, mit Brille malend, hinter der Staffelei, neben ihm der Caspar-David-Friedrich-Schüler Georg Heinrich Crola (eigentlich Croll, 1804–1879). Ihnen gegenüber, vermutlich das Motiv für das Bild Remdes auf der Staffelei gebend, sitzen laut rückseitiger fragmentarischer Beschriftung ein »Baron von Korf«, Pfeife rauchend, sowie der Berliner Porträt- und Historienmaler Carl Kretschmar (1769–1847) auf einem schmalen Sofa. Zu ihnen beugt sich im Gespräch ein bislang ebenfalls unbekannter Herr B. aus Osnabrück. Die Attrappe eines Vogels mit geöffneten Flügeln, vermutlich Requisit eines früheren Bildentwurfs, ist über ihnen an einer durch den Raum gespannten Schnur angebracht.
Die Ölskizze ist als Freundschaftsbild im Kontext der Atelierdarstellungen zu sehen, die in den Jahren zwischen 1811 und 1839 vergleichsweise häufig auf den Dresdner Akademieausstellungen zu sehen waren, so etwa das Bildnis von Caspar David Friedrich in seinem Atelier von Georg Friedrich Kersting (um 1812, Nationalgalerie, Inv.-Nr. A I 931). Die Studie Remdes war freilich nie für die Öffentlichkeit gedacht, sondern dürfte im Privatbesitz des Malers oder eines der Dargestellten verblieben sein, bevor sie gut hundert Jahre später aus dem Kunsthandel für die Nationalgalerie erworben wurde. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. verso unten auf montierten Leinwandstreifen, teils unleserlich: Remdés Atelier in Dresden am Elbberge 1834; darüber von links nach rechts die Bezeichnung der Dargestellten: […] Heinrich Crola / damals [?] Croll genannt – Fr. Remde – Baron von Korf [?] aus [...] – Kretschmar – Th. B[...]st aus Osnabrück

LITERATUR
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 173
– Kerrutt 2002: Christiane Kerrutt, Atelierbilder in der deutschen Malerei von 1800 bis 1860, Frankfurt am Main, Lang, 2002, S. 381
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 318 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 686 mit Abb.


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.