SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Porträt Kaiser Wilhelm II.
  • Porträt Kaiser Wilhelm II.
  • Bild
  • Vilma Parlaghy (15.5.1863 - 4.4.1924), Malerin
  • 1895
  • Öl auf Leinwand
  • 130 x 89 cm
  • Ident.Nr. F.V. 185
  • 1940 überwiesen von der Materialverwaltung des Polizeipräsidiums Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Reinhard Saczewski
Beschreibung
Provenienz
Glamour und Geld, Intrigen und Skandale, Ruhm und Vergessen, all das zwischen Budapest, Berlin, Südfrankreich und New York – und im Zentrum das Bild des deutschen Kaisers, gemalt von einer Frau: Das ist der Stoff, aus dem das Leben der Vilma Parlaghy war. Schon als malende Frau in ihrer Zeit eine Provokation, wurde dieselbe durch die Auswahl der Modelle noch gesteigert: die mächtigsten Männer ihrer Zeit. Ausgebildet in München im Stile Franz von Lenbachs, später nach Kurzehe mit einem russischen Prinzen als Prinzessin Lwoff-Parlaghy mit Titel und Vermögen ausgestattet, hatte die junge Ungarin schon bald nach ihrer Ankunft 1887 in der deutschen Hauptstadt für Aufsehen gesorgt, wo sie rege ausstellte und für das Bildnis eines Reichstagsabgeordneten eine Kleine Goldene Medaille erhielt. Nicht lange, und die frühbegabte Malerin erklomm die höchsten Kreise. Alsbald erhielt sie Porträtaufträge durch den Kaiser höchstpersönlich, der sich in verschiedenen Uniformen darstellen ließ. Die Ablehnung eines Moltke-Porträts durch die Jury der Internationalen Kunstausstellung und dessen demonstrativer Ankauf durch den Monarchen führte 1891 bereits zu einem öffentlichen Eklat, dem 1894 ein nächster folgte: Auf Wunsch des Kaisers, gegen das Votum der Jury, wurde der Malerin auf der Großen Berliner Kunstausstellung die Große Goldene Medaille zuerkannt, unter anderem für ein Porträt Wilhelms II. (1859–1941). Vilma Parlaghy, künstlerisch dem virtuosen Stil des offiziellen Gesellschaftsporträts verhaftet, ging 1908 nach New York, wo sie durch ihre gefeierten Bildnisse der oberen Zehntausend ebenso zu einer prominenten Größe wurde wie durch ihren exzentrischen Lebensstil im Plaza Hotel, wo sie ihre riesige Suite mit einem zahmen Löwen teilte. | Philipp Demandt


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: V. Parlaghy 1895.

AUSSTELLUNGEN
– Profession ohne Tradition. 125 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen, Berlin, Berlinische Galerie, 11.9.-1.11.1992
– Arcadia and Metropolis. Masterworks of German Expressionism from the Nationalgalerie Berlin, New York, Neue Galerie New York, Museum for German and Austrian Art, 12.3.-8.6.2004

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1987: Das Verborgene Museum. Dokumentation der Kunst von Frauen in Berliner öffentlichen Sammlungen, Ausst.-Kat. Akademie der Künste, Berlin 18.12.1987-7.2.1988, S. 152
– Ausst.-Kat. Berlin 1992: Profession ohne Tradition. 125 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen, hrsg. v. Dietmar Fuhrmann, Ausst.-Kat. Berlinischen Galerie 11.9.-1.11.1992, S. 32 f., 604, Farbabb. 13
– Ausst.-Kat. Berlin 1996: Manet bis van Gogh. Hugo von Tschudi und der Kampf um die Moderne, hrsg. v. Johann Georg Prinz von Hohenzollern, Peter-Klaus Schuster, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, 20.9.1996-6.1.1997; Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, 24.1.-11.5.1997, S. 22, Abb. 2
– Ausst.-Kat. New York 1999: Berlin Metropolis. Jews and the New Culture 1890-1918, hrsg. v. Emily D. Bilski, Ausst.-Kat. Jewish Museum, New York 14.11.1999-23.4.2000, S. 4, Abb. 1
– Ausst.-Kat. New York 2004: Arcadia and Metropolis. Masterworks of German Expressionism from the Nationalgalerie Berlin, hrsg. von Roland März, Ausst.-Kat. Neue Galerie, New York 12.3.2004-8.6.2004, S. 158, Kat.-Nr. 35, Farbtaf. S. 12
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 1, S. 219, Kat.-Nr. 19
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 656 mit Abb.
– Schuster 2001: Peter-Klaus Schuster (Hrsg.), Die Nationalgalerie, Köln, DuMont, 2001, S. 399 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 26, 1932, S. 241
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 16 mit Abb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.