SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Menagerie
  • Menagerie
  • Bild
  • Friedrich Voltz (31.10.1817 - 25.6.1886), Maler
  • 1835
  • Öl auf Eichenholz
  • 38,5 x 49,5 cm
  • Ident.Nr. A I 1
  • 1861 Geschenk des Kaufmanns Noah Jacobsohn,
    Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Im Entstehungsjahr des Bildes unternahm Friedrich Voltz mit dem befreundeten Maler Jörg Förster eine längere Reise nach Süden, die ihn bis Tirol führte. Auf einer der Poststationen mag er mitunter einem Wanderzirkus begegnet sein. Das noch während der weitgehend autodidaktisch genutzten Münchner Akademiezeit gemalte Frühwerk ist zugleich ein Sonderfall in der sonst ganz auf die Darstellung von Vieh im Freien gerichteten Tätigkeit des Künstlers. Der Halbschatten des Stalles birgt ein Beieinander des in der Natur Unverträglichen – Affen, Hund, Esel, Kamel und sogar, im Hintergrund links, ein Bär – , das einen stillebenhaften Charakter annimmt. Hinzu kommt die besondere Künstlichkeit der Verkleidung der Affen und das Arrangement disparater Gegenstände. Eher als einer Genredarstellung aus dem Zirkusleben ähnelt das Bild einer Fabelillustration oder einer Allegorie auf die Absurdität gesellschaftlicher Konventionen. Man kennt das Motiv des mit samtenem Wams angetanen Affen aus Spottbildern auf den Realismus, die einen Affen als Maler zeigen (beispielsweise »Le singe peintre«, um 1739/1740, von Jean-Baptiste Siméon Chardin, oder »Le singe peintre, dit aussi intérieur d'atelier«, um 1833, von Alexandre-Gabriel Decamps, beide im Musée du Louvre, Paris).
Voltz’ Gemälde »Menagerie« gelangte 1861 als Geschenk des Berliner Kaufmanns Noah Jacobsohn in die Nationalgalerie; es war nach Gründung des Museums mit der Sammlung Wagener die erste Erwerbung. | Claude Keisch


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: Friedr. Voltz 1835 [die Jahreszahl heute durch die Nachdunkelung nicht mehr erkennbar]

LITERATUR
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 2, S. 948, Kat.-Nr. 1
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1902, Kat.-Nr. 367
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 876 mit Abb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.