SMB-digital

Online collections database

Legende (Maria begegnet einem Hirtenknaben)
  • Legende (Maria begegnet einem Hirtenknaben)
  • Bild
  • Josef Scheurenberg (7.9.1846 - 4.5.1914), Maler
  • 1892
  • Öl auf Leinwand
  • 205 x 173 cm
  • Ident.Nr. A I 504
  • 1893 Ankauf vom Künstler
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Description
Etwa um dieselbe Zeit, in der die naturalistischen, religiösen Gemälde von Fritz von Uhde noch von der zeitgenössischen Kritik aufgrund der Übertragung der Heilsgeschichte in die Gegenwart und das Milieu der armen Leute aufs heftigste verrissen wurden, schuf Scheurenberg das idealisierend legendenhafte Bild »Maria begegnet einem Hirtenknaben« (Nationalgalerie, Inv.-Nr. A I 504). Das Motiv der Begegnung der Muttergottes mit Holzfällern, Hirtenknaben oder armen Mädchen kommt in Märchen- oder Legendenstoffen vergleichsweise häufig vor und war im 19. Jahrhundert nicht zuletzt in den zahlreichen, in der Nachfolge der Brüder Grimm erschienenen Anthologien zu Erzählgut ›aus dem Volk‹ verschiedentlich verschriftlicht worden. Johann Krainz hielt in der Sammlung »Mythen und Sagen aus dem steirischen Hochlande« (1880) beispielsweise die Legende von dem Hirtenknaben auf dem Frauenberge fest, der sich nichts sehnlicher wünschte, als vor einem Bild der Muttergottes Andacht zu halten. Da er aber Schafe hüten mußte und den Marienaltar nicht aufsuchen konnte, erschien ihm im Feld die Muttergottes selbst. Eine ähnlich zu deutende Szene dürfte auch Josef Scheurenberg vorstellen: Auf einer sattgrünen Wiese ist der Knabe vor der Muttergottes auf die Knie gesunken und reicht dem nackten Jesusknaben drei Pusteblumen.
Lobte Friedrich Pecht anläßlich der Jahresausstellung der Münchner Künstlergenossenschaft 1893 die »köstliche Idylle« noch als »trefflich […] durch seine ächt [sic!] deutsche Schönheit« (in: Die Kunst für Alle, 9. Jg., 1893, H. 3, S. 35), so hatte sich zwanzig Jahre später der Kunstgeschmack entschieden gewandelt und der Berliner Kunsthistoriker Julius Elias tat die »religionsmalerischen Versuche« des jüngst verstorbenen Künstlers als »von süßlicher Art« ab (in: Kunst und Künstler, 13. Jg., 1915, H. 8, S. 382). Ausgestellt auf der Weltausstellung in Saint Louis 1904, reproduziert als chromolithographischer Wandschmuck sowie in populären Zeitschriften wie »Vom Fels zum Meer« 1895 und wenigstens um ein weiteres Mal vom Künstler selbst wiederholt (vgl. »Maria mit dem Kinde«, Nationalgalerie, Inv.-Nr. NG 48/80), zählt das Bild zu seinen erfolgreichsten Arbeiten. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: JOSEF SCHEURENBERG. 1892. / BERLIN.

AUSSTELLUNGEN
– 63. Ausstellung der K. Akademie zu Berlin, Berlin, Königliche Akademie der Künste im Landes-Ausstellungsgebäude am Lehrter Bahnhof, 15.5.-31.7.1892
– Münchener internationale Jahresausstellung, München, Glaspalast, 1893
– Große Berliner Kunstausstellung, Berlin, 1894
– Lousiana Purchase Exposition (St. Louis World's Fair), St. Louis (Missouri), 30.4.-1.12.1904

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1892: 63. Kunstausstellung der Königlichen Akademie der Künste, Ausst.-Kat. Königliche Akademie der Künste, Berlin, 15-5.-31.7.1892, S. 57, Kat.-Nr. 1013
– Ausst.-Kat. Berlin 1894: Große Berliner Kunstausstellung, Ausst.-Kat. Landesausstellungsgebäude am Lehrter Bahnhof, Berlin 2.5.-2.9.1894, S. 76, Kat.-Nr. 1411, Taf. 22
– Ausst.-Kat. St. Louis 1904: Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches. Weltausstellung in St. Louis 1904. World's Fair Saint Louis, hrsg. v. Theodore Lewald, Ausst.-Kat. St. Louis 30.4.-1.12.1904, S. 179, Kat.-Nr. 248
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 2, S. 549, Kat.-Nr. 38
– Friedrich Pecht 1893: Friedrich Pecht, Die Jahresausstellung 1893 der Künstlergenossenschaft zu München, in: Die Kunst für Alle, 9. Jg. (1893), H. 3 (1. Nov.), S. 33-35, S. 35 sowie H. 1 (1. Okt.), Taf. 4
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1899-1911, Kat.-Nr. 647
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 724 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 30, 1936, S. 41
– Zentralarchiv SMPK, J.Nr. 58/93


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.