SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Im Sommer
  • Im Sommer
  • Bild
  • Auguste Renoir (25.2.1841 - 2.12.1919), Maler
  • 1868
  • Öl auf Leinwand
  • 85 x 59 cm
  • Ident.Nr. A I 1014
  • 1907 Geschenk von Mathilde Kappel, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Jörg P. Anders
Beschreibung
Provenienz
Das Bild der Lise Tréhot (1848–1922) ist Abbild und Wunschbild zugleich. Seit 1867 malte Renoir seine Freundin mehrfach in großen Rollenbildern: beispielsweise als anschmiegsame, vornehme Frau in einem Ganzfigurenporträt zusammen mit seinem Malerfreund Sisley. Das Bild wurde denn auch lange als »Das Ehepaar Sisley« geführt (1868, Wallraf-Richartz-Museum, Köln). Ein weiteres Werk zeigt Lise als vornehme Städterin beim Spaziergang im Grünen, in Weiß gekleidet und mit einem Sonnenschirm (»Lise mit dem Sonnenschirm«, 1867, Essen, Museum Folkwang). Im Bild »Im Sommer« ist sie mädchenhaft gegeben, mit dem Aussehen einer jungen Zigeunerin, ›bohemiennehaft‹: Die Bluse ist achtlos von der Schulter gerutscht, das dunkle Haar hängt offen herab, von dem roten Band mit Schleife eher betont als gehalten. Lise sitzt breitbeinig auf einem einfachen Gartenstuhl vor grünem Laubwerk. Das Zigeunerleben galt damals als Muster für die erträumte Freiheit und Ungebundenheit des eigenen Lebens. Nicht von ungefähr bezeichnet der Begriff ›Bohème‹ das soziale und kulturelle Verhalten einer ganzen Gruppe meist junger Künstler. Die Expressionisten werden ihre Freundinnen nach anderen Wunschbildern darstellen: Max Pechstein etwa seine Frau Charlotte 1911 auf dem Bild »Am Strand von Nidden« wie eine Indianerin (Nationalgalerie, Inv.-Nr. NG 18/59), lange bevor er wirklich in die Südsee reiste.
1868 wurde Renoir mit dem Bild »Lise mit dem Sonnenschirm« zum jährlichen Salon zugelassen, 1869 mit dem Werk »Im Sommer« – es waren erste Erfolge. Gerade beim Bild »Im Sommer« zeigt sich Renoir noch deutlich von Courbet beeinflußt, dem er wahrscheinlich 1865 in Fontainebleau persönlich begegnet war. An Courbet erinnern die feste Körperform mit klarem Umriß, in gewisser Weise auch der träumerisch abgewandte Blick. Es gibt einen deutlichen Gegensatz zwischen Figurenmalerei und Hintergrund. Lise ist im Atelierlicht gemalt, die Bäume oder Büsche des Hintergrundes suggerieren eine moderne Freilichtstudie, die wie hinzumontiert erscheint. Renoir durchlief im Gegensatz zu manchen seiner Freunde eine gute Ausbildung: als Porzellanmaler, als Student in verschiedenen Ateliers und kopierend im Louvre. Er sah sich in der Tradition der französischen Malerei, das war Hilfe und Gefahr zugleich. Karl Scheffler sah darin das Gute: »Es ist in diesem Werk eine ganz merkwürdig geschmeidige Nachdrücklichkeit und eine beschattete Helligkeit, die köstlich sind. Die gute Malerei erhöht die Teilnahme für das schwarzhaarige, schöne junge Mädchenkind in Hemd und rot gestreiftem Rock bis zur Zärtlichkeit« (Die Nationalgalerie zu Berlin, Berlin 1912, S. 244). Aus gleichen Gründen fand das Bild als eines der ersten von Renoir einen Käufer: 1873 erwarb es der Journalist und Kunstkritiker Théodore Duret, der noch 1924 in seinem Buch über Renoir vermerkte, ihn habe sofort der Charme des Mädchens und die Qualität der Ausführung begeistert (vgl. G. Adriani, Renoir, Ausst.-Kat., Tübingen 1996, S. 78). Da war das Bild schon seit langem in der Nationalgalerie. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: A. Renoir.

AUSSTELLUNGEN
– Salon, Paris, 1869
– L'Exposition de Paris, Paris, 14.4.-12.11.1900
– Impressionistes et Romantiques Français dans les musées allemands, Paris, Musée de l'Orangerie, 1951
– Die Nationalgalerie und ihre Stifter. Ausstellung zum hundertjährigen Bestehen der Nationalgalerie, Berlin (West), Nationalgalerie, 26.3.-7.5.1961
– Französische Malerei von Watteau bis Renoir. Meisterwerke aus der Gemäldegalerie und Nationalgalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin und anderen Sammlungen, Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum, 1.12.1983-22.1.1984
– Französische Malerei von Watteau bis Renoir. Meisterwerke aus der Gemäldegalerie und Nationalgalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin, Aachen, Suermondt-Ludwig-Museum, 19.2.-8.4.1984
– Renoir, Boston, Museum of Fine Arts, 9.10.1985-5.1.1986
– Renoir, London, Hayward Gallery, 30.1.-21.4.1985
– Renoir, Paris, Galeries nationales du Grand Palais, 14.5.-2.9.1985
– Origins of Impressionism 1859-1869, New York, Metropolitan Museum of Art, 19.9.1994-8.1.1995
– Von Manet bis van Gogh. Hugo von Tschudi und der Kampf um die Moderne, Berlin, Alte Nationalgalerie, 20.9.1996-1.6.1997
– Renoir, Tübingen, Kunsthalle, 20.1.-27.5.1996
– Von Manet bis van Gogh. Hugo von Tschudi und der Kampf um die Moderne, München, Neue Pinakothek, 24.1.-5.11.1997
– Frankreich in der Nationalgalerie, Berlin, Staatlichen Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 23.5.-7.10.2007
– The State Museums of Berlin and the Legacy of James Simon, San Francisco, Fine Arts Museum, 18.10.2008-18.01.2009
– Renoir: tradition and innovation, Tokio, The National Art Center, 20.01.-05.04.2010
– Pierre-Auguste Renoir. Wie Seide gemalt, Chemnitz, Kunstsammlungen Chemnitz, 18.09.2011-08.01.2012
– Renoir. Zwischen Bohème und Bourgeoisie: Die frühen Jahre, Basel, Kunstmuseum Basel, 1.4.-12.8.2012
– Pierre-Auguste Renoir. Wie Seide gemalt. L'effet de la soie, Chemnitz, Kunstsammlungen Chemnitz, 18.9.-8.1.2012
– Bohèmes. De Léonard de Vinci à Picasso, Paris, Grand Palais, 26.9.2012-14.1.2013
– Impressionismus - Expressionismus. Kunstwende, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 22.5.-20.9.2015

LITERATUR
– Aukt.-Kat. Paris 1906: Catalogue des tableaux modernes, aquarelles, pastels dessins […] composant la collection Depeaux, Auk.-Kat., Paris, Galerie Georges Petit, 31.5.-1.6.1906, Kat.-Nr. 40
– Ausst.-Kat. Aachen 1984: Französische Malerei von Watteau bis Renoir. Meisterwerke aus der Gemäldegalerie und Nationalgalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin, Ausst.-Kat. Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 19.2.-8.4.1984, S. 120, Kat.-Nr. 44, Farbtaf. S. 119
– Ausst.-Kat. Basel 2012: Renoir. Zwischen Bohème und Bourgeoisie: Die frühen Jahre, hrsg. v. Nina Zimmer, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel 1.4.-12.8.2012, S. 101-102, Kat.-Nr. 11 mit Taf.
– Ausst.-Kat. Berlin 1961: Die Nationalgalerie und ihre Stifter. Ausstellung zum hundertjährigen Bestehen der Nationalgalerie, hrsg. v. Nationalgalerie, Ausst.-Kat. Orangerie Schloss Charlottenburg, Berlin 26.3.-7.5.1961, S. 36, Kat.-Nr. 100
– Ausst.-Kat. Berlin 1961: Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke der Nationalgalerie Berlin in der Orangerie des Schlosses Charlottenburg, Ausst.-Kat. Schloß Charlottenburg, Berlin, 1961, S. 42, Taf. S. 43
– Ausst.-Kat. Berlin 1996: Manet bis van Gogh. Hugo von Tschudi und der Kampf um die Moderne, hrsg. v. Johann Georg Prinz von Hohenzollern, Peter-Klaus Schuster, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, 20.9.1996-6.1.1997; Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, 24.1.-11.5.1997, S. 108, Kat.-Nr. 33, Farbtaf. S. 109
– Ausst.-Kat. Berlin 1999: Das XX Jahrhundert. Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft in Deutschland, hrsg. von Andrea Bärnreuther, Peter-Klaus Schuster, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Berlin 1999, 1907, 1908 mit Farbabb., vgl. Raumaufnahme 1908
– Ausst.-Kat. Berlin 2007: Frankreich in der Nationalgalerie: Courbet, Manet, Cézanne, Renoir, Rodin, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Berlin 23.5.-7.10.2007, S. 41, 48, Kat.-Nr. 28 mit Farbtaf.
– Ausst.-Kat. Berlin 2015: Impressionismus - Expressionismus. Kunstwende, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Ausst.-Kat. Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 22.5.-20.9.2015, Kat.-Nr. 61
– Ausst.-Kat. Braunschweig 1983: Französische Malerei von Watteau bis Renoir. Meisterwerke aus der Gemäldegalerie und Nationalgalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin und anderen Sammlungen, Ausst.-Kat. Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig 1.12.1983-22.1.1984, S. 150, Kat.-Nr. 59, Farbtaf. S. 149
– Ausst.-Kat. Chemnitz 2012: Pierre-Auguste Renoir. Wie Seide gemalt. L'effet de la soie, hrsg. v. Ingrid Mössinger und Karin Sagner, Ausst.-Kat. Kunstsammlungen Chemnitz 18.9.-8.1.2012, S.122, Kat.-Nr. 1, Taf. S. 123
– Ausst.-Kat. New York 1994: Origins of Impressionism, Ausst.-Kat. Metropolitan Museum of Art, New York 19.9.1994-8.1.1995, S. 200, Kat.-Nr. 174, Farbabb. 246
– Ausst.-Kat. Paris 1869: Salon de 1896. Catalogue illustré de peinture et sculpture, Ausst.-Kat. Paris 1896, Kat.-Nr. 2021
– Ausst.-Kat. Paris 1900: Exposition Universelle. Catalogue officiel de la Section Allemande, Ausst.-Kat. Paris 1900, Centennale de l'Art français, Kat.-Nr. 555
– Ausst.-Kat. Paris 1951: Impressionistes et Romantiques Français dans les musées allemands, Ausst.-Kat. Musée de l'Orangerie, Paris 1951, o. S., Kat.-Nr. 74, Taf. 62
– Ausst.-Kat. Paris 1985: Renoir, Ausst.-Kat. Hayward Gallery, London, 30.1.-21.4.1985; Galeries nationales du Grand Palais, Paris, 14.5.-2.9.1985; Museum of Fine Arts, Boston, 9.10.1985-5.1.1986, S. 76 f., Kat.-Nr. 7 mit Farbtaf.
– Ausst.-Kat. Paris 2012: Bohèmes. De Léonard de Vinci à Picasso, Ausst.-Kat. Grand Palais, Paris, 26.9.2012-14.1.2013; Fundación Mapfre, Madrid, 6.2.-5.5.2013, S. 184, Kat.-Nr. 44
– Ausst.-Kat. Tübingen 1996: Götz Adriani, Renoir, Ausst.-Kat. Kunsthalle, Tübingen, 20.1.-27.5.1996, Kat.-Nr. 8
– Barnes/Mazia 1935: Albert C. Barnes und Violette de Mazia, The Art of Renoir, New York, Minton, Balch & Co., 1935, S. 380, Nr. 11, Abb. S. 229
– Besson 1929: George Besson, Auguste Renoir, Paris, Crès, 1929, Abb. 1
– Bleicker 1987: Ulrike Bleicker (Hrsg.), Museen in Berlin. Ein Führer durch 68 Museen und Sammlungen, München, Prestel, 1987, Farbabb. S. 270
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 173, Taf. 66, S. 254
– Bünemann 1959: Hermann Bünemann, Renoir, Ettal, Buch-Kunstverlag, 1959, S. 32 f. mit Farbtaf.
– Callen 1978: Anthea Callen, Renoir, London, Oresko, 1978, S. 33
– Champa 1973: Kermit Swiler Champa, Studies in early impressionism, New Haven/London, Yale University Press, 1973, S. 53 f., Abb. 74
– Chamson 1949: André Chamson, Renoir, Lausanne, Jean Marguerat, 1949, Taf. 4
– Daulte 1972: François Daulte, Auguste Renoir, Mailand, Fratelli Fabbri Editori, 1972, S. 16, Abb. 3
– Douglas Cooper 1959: Douglas Cooper, Renoir, Lise, and the Le Coeur Family. A Study of Renoir's Early Development, in: The Burlington Magazine, 1959, Bd. 101, H. 674 (Mai), S. 162-171, S. 169, Abb. 11
– Drucker/Bazin 1944: Michel Drucker, Germain Bazin, Renoir, Paris, Tisné, 1944, S. 30, 193, Taf. 10
– Duret 1924: Théodore Duret, Renoir, Paris, Bernheim-Jeune, 1924, S. 13 f., Taf. 3
– Eberle 1980: Matthias Eberle, Nationalgalerie Berlin, Stuttgart, Belser (= Kunst der Welt in den Berliner Museen), 1980, S. 56, 122, Farbtaf. 22
– Echte/Feilchenfeldt 2011: Bernhard Echte und Walter Feilchenfeldt (Hrsg.), "Man steht da und staunt", Kunstalon Paul Cassirer. Die Ausstellungen 1901-1905, Wädenswil, Nimbus, 2011, Abb. S. 44
– Eisler 1996: Colin Eisler, Masterworks in Berlin. A City's Paintings Reunited. Painting in the Western World 1300-1914, Boston, Little, Brown and Co., 1996, S. 657, Farbtaf. S. 602
– Feist 1961: Peter H Feist, Auguste Renoir, Leipzig, E.A. Seemann, 1961, Taf. 5
– Fezzi 1972: Elda Fezzi, L'opera completa di Renoir nel periodo impressionista, 1869-1883, Mailand, Rizzoli, 1972, S. 91, Nr. 31 mit Abb.
– Graber 1943: Hans Graber, Auguste Renoir, nach eigenen und fremden Zeugnissen; mit dreissig Tafeln, Basel, Schwabe, 1943, S. 35, 42, 183, Taf. nach S. 36
– Grote 1967: Ludwig Grote (Hrsg.), Europäische Malerei in deutschen Galerien. Meister des 19. Jahrhunderts, München, Prestel, 1967, Abb. 150
– Honisch 1979: Dieter Honisch, Die Nationalgalerie Berlin, Recklinghausen, Bongers, 1979, S. 65, 341, Farbtaf. IX
– Justi 1931: Ludwig Justi, Von Corinth bis Klee. Deutsche Malkunst im 19. und 20. Jahrhundert. Ein Gang durch die National-Galerie, Berlin, Bard, 1931, S. 27, Taf. 3
– Keisch 2005: Die Alte Nationalgalerie Berlin, hrsg. v. Claude Keisch, London, Beck, Scala, 2005, S. 78, Kat.-Nr. 83 mit Farbabb.
– Kittelmann 2013: Udo Kittelmann (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin, Highlights, Mailand, Scala, 2013, S. 89 mit Farbabb.
– Krieger 1964: Peter Krieger, Die französischen Impressionisten in der Berliner Nationalgalerie, in: Speculum Artis, 16. Jg. (1964), H. 3, S. 28-34, S. 33, Abb. S. 32
– Krieger 1967: Peter Krieger, Maler des Impressionismus, Berlin, Mann, 1967, S. 15, 33, Kat.-Nr. 31, Taf. 5
– Maaz 1996: Bernhard Maaz (Hrsg.), Alte Nationalgalerie Berlin, München, New York, Prestel, 1996, S. 106, Kat.-Nr. 140 mit Farbabb.
– Maaz 2004: Bernhard Maaz, Sinnlichkeit und Kunst. Der Wertewandel des 19. Jahrhunderts, München, Berlin, Deutscher Kunstverlag, 2004, S. 46 f., Abb. 18
– Meier-Graefe 1911: Julius Meier-Graefe, Auguste Renoir, München, Piper, 1911, S. 6, 30
– Museumsjournal: Museumsjournal. Berichte aus den Museen, Schlössern und Sammlungen in Berlin und Potsdam, Berlin, 21. Jg., Nr. 2, April-Juni 2007, S. 34-36, hier S. 34, Farbabb. 1.
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1908-1934, Kat.-Nr. 1073
– Nationalgalerie 1945: Paul Ortwin Rave (Hrsg.), Die Malerei des XIX. Jahrhunderts. 240 Bilder nach Gemälden der National-Galerie, Berlin, Gebr. Mann, 1945, S. 31, Taf. 191
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 319, Taf. S. 320
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 688 mit Abb.
– Paul 1993: Barbara Paul, Hugo von Tschudi und die moderne französische Kunst im deutschen Kaiserreich, Mainz, Zabern, 1993, S. 195, 370 f., Kat.-Nr. 78, Abb.
– Perruchot 1964: Henri Perruchot, La vie de Renoir, Paris, Hachette, 1964, S. 59
– Reidemeister/Brauer 1961: Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke der Nationalgalerie Berlin in der Orangerie des Schloss Charlottenburg, bearb. v. Leopold Reidemeister und Henrich Brauer, Berlin 1961, 1961, 1964, 1966, S. 42 mit Farbtaf.
– Rewald 1961: John Rewald, The History of Impressionism, New York 1961, S. 228-230, Abb. S. 217
– Scheffler 1912: Karl Scheffler, Die Nationalgalerie zu Berlin. Ein kritischer Führer, Berlin, Cassirer, 1912, S. 244
– Schuster 2001: Peter-Klaus Schuster (Hrsg.), Die Nationalgalerie, Köln, DuMont, 2001, S. 148, mit Farbtaf., vgl. Abb. S. 346
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 28, 1934, S. 169
– Waldmann 1927: Emil Waldmann, Die Kunst des Realismus und des Impressionismus im 19. Jahrhundert, Berlin, Propyläen, 1927, 2. Aufl., S. 631, Taf. S. 478
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 334 f., Kat.-Nr. 389 mit Farbabb.
– Winter 2008: Petra Winter, "Zwillingsmuseen" im geteilten Berlin. zur Nachkriegsgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin 1945 bis 1958, Berlin, Mann, S. 173, Abb. 157 (in Dahlem 1953)
– WVZ Daulte 1971: François Daulte, Auguste Renoir. Catalogue raisonné de l'œuvre peint, Lausanne, Durand-Ruel, 1971, Nr. 33 mit Abb.
– Zentralarchiv SMPK, I/NG, Acta Gen. 37, Bd. VIII, J.Nr. 1361/07, 1739/07


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.