SMB-digital

Online collections database

Die Marien am Grabe
  • Die Marien am Grabe
  • Bild
  • Philipp Veit (13.2.1793 - 18.12.1877), Maler
  • vor 1850
  • Öl auf Leinwand
  • 172 x 235 cm
  • Ident.Nr. A I 104
  • 1875 überwiesen aus dem Nachlaß der Königin Elisabeth von Preußen
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Description
Provenienz
»Kein Bild von Philipp [Veit]«, so notierte Dorothea Schlegel am 30. September 1837 in ihr Tagebuch, »hat solch einen ganz allgemeinen Beyfall hier gefunden als dieses« (zit. nach: N. Suhr, Philipp Veit, Weinheim 1991, S. 253). Gemeint war die Erstfassung der Komposition »Zwei Marien am Grabe« (47 × 64 cm, Privatbesitz), die Veit seit den 1830er Jahren in Zeichnungen vorbereitet hatte. An einer Variante in Öl für Friedrich Wilhelm IV. von Preußen arbeitete er um 1846: Der Künstlerkollege Edward von Steinle schrieb im Juli, er hätte bei Veit die »Uebermalung der beiden Marien für den König gesehen« (zit. nach: ebd., S. 256). 1850 war dann »eine Wiederholung des für den König gemalten Bildes, nun für die Königin« Elisabeth von Preußen, in der Berliner Akademie ausgestellt (Deutsches Kunstblatt, 1. Jg., 1850, H. 23, S. 177). Aus ihrem Nachlaß gelangte dieses Bild 1874 in die Nationalgalerie.
Es zeigt zwei vor dem Grab Jesu sitzende, trauernde Frauen: Maria Magdalena und Maria, vermutlich die Mutter des Jakobus – die biblischen und apokryphen Quellen sind hier weder in der Identität noch in der Anzahl der Frauen ganz eindeutig. Beide Frauen waren am frühen Morgen nach dem Sabbat zum Grab Jesu aufgebrochen, um den Leichnam zu salben, fanden jedoch die Grabstätte verlassen vor. Schon früh lobten die Kritiker vor allem den ernsten, poetischen Stimmungsgehalt des Bildes (vgl. Deutsches Kunstblatt, 1. Jg., 1850, H. 47, S. 371). Dies mag erklären, warum Veit die Komposition um 1858 erneut wiederholte (Museum Kunstpalast, Düsseldorf). – Lithographie von C. Becker. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
nicht bezeichnet

AUSSTELLUNGEN
– Berliner Akademie-Ausstellung, Berlin, Königliche Akademie der Bildenden Künste, 1850

LITERATUR
– Bachleitner 1976: Rudolf Bachleitner, Die Nazarener, München, Heyne, 1976, S. 130 F., Abb. S. 131
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 2, S. 918, Kat.-Nr. 11
– Friedrich Eggers 1850: Friedrich Eggers, Die diesjährige Berliner Ausstellung, in: Deutsches Kunstblatt, 1. Jg. (1850), H. 23, S. 177-180, S. 177
– Jordan 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin, bearb. v. Max Jordan, Berlin, Mittler & Sohn, 1876, 2. Aufl., S. 258 f., Kat.-Nr. 359
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1902, 1923-1934, Kat.-Nr. 359
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 864 mit Abb.
– Spahn 1901: Martin Spahn, Philipp Veit, Leipzig und Bielefeld, Velhagen & Klasing, 1901, vgl. S. 54, Abb. 49, und S.66 (Federzeichnung)
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 34, 1940, S. 184
– Veit 1910: Willibald Veit, Erinnerungen an den Historienmaler Philipp Veit, in: Alte und Neue Welt, 1910, H. 10/11, S. 377, 417, H. 11, S. 418
– WVZ Suhr 1991: Norbert Suhr, Philipp Veit (1793-1877). Leben und Werk eines Nazareners. Monographie und Werkverzeichnis, Weinheim, VCH, 1991, S. 255-256, Nr. G 31, Abb. 55


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.