SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Bildnis des Grafen Adlerberg
  • Bildnis des Grafen Adlerberg
  • Bild
  • Franz Krüger (10.9.1797 - 21.1.1857), Maler
  • 1852
  • Öl auf Leinwand
  • 139 x 102,5 cm
  • Ident.Nr. A III 692
  • Seit 1926 Depositum in der Nationalgalerie
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Wladimir Fjodorowitsch Adlerberg (1791–1884) entstammte einer schwedischen Adelsfamilie. Seine Mutter war die Erzieherin des Großfürsten Nikolaus (I.). Mit ihm befreundete sich der hier Dargestellte bereits in Kindertagen. Nach den Befreiungskriegen, in denen sich der Anfang zwanzigjährige Adlerberg hohe Verdienste erwarb, wurde er zum Adjutanten von Nikolaus (I.) ernannt und blieb bis zum Lebensende dessen enger Vertrauter und Mitstreiter. 1833 folgte die Ernennung zum Generalleutnant, 1843 wurde er zum General der Infanterie befördert, 1847 erhob man ihn in den Grafenstand und von 1852 bis 1857 war er russischer Minister. Als Franz Krüger im August 1850 letztmalig in Sankt Petersburg weilte, bestellte der Zar bei ihm Porträts von vier seiner Generäle, unter ihnen auch Adlerberg. Krüger begann sofort, die Gesichter und Figuren anzulegen. Vollendet hat er die Bilder danach in Berlin. 1852 wurde Adlerbergs Porträt gemeinsam mit anderen Werken nach Sankt Petersburg geliefert. Krüger schuf zwei Wiederholungen, eine davon war für den Grafen bestimmt. Die in der Nationalgalerie bewahrte Fassung stammt aus dem Besitz der Familie Adlerberg. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: Krüger.1852. [in Rot]

AUSSTELLUNGEN
– Preußisch korrekt, berlinisch gewitzt. Der Maler Franz Krüger 1797-1857, Berlin, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Nationalgalerie und Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin im Schloß Charlottenburg, 4.4.-1.7.2007

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 2007: Preußisch korrekt, berlinisch gewitzt. Der Maler Franz Krüger 1797-1857, Ausst.-Kat. Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Nationalgalerie und Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin im Schloß Charlottenburg, Berlin, 4.4.-1.7.2007, S. 220, Kat. 229
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 480 mit Abb.
– Zentralarchiv SMPK, I/NG 855, fol. 16-18. - I/NG 863, fol. 85-87 [J.Nr. 1375/38]


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.