SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Selbstbildnis mit Augenschirm
  • Selbstbildnis mit Augenschirm
  • Bild
  • Anton Graff (18.11.1736 - 22.6.1813), Maler
  • 1813
  • Öl auf Leinwand
  • 65 x 51 cm
  • Ident.Nr. A I 406
  • 1887 Ankauf von der Kunsthandlung C. G. Börner, Leipzig
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Graffs Sohn Carl Anton schrieb am 22. Juli 1813 an den Winterthurer Landschaftsmaler Johann Caspar Kuster über das im letzten Lebensjahr entstandene, herausragende Selbstbildnis seines 76jährigen Vaters: »Das Porträt m. Vaters […] noch wenige Monate vor seinem Tode gemahlt. Ob man es wahr nimt, daß die Augen des Künstlers alt u. matt geworden sind, so zeiget sich doch im ganzen noch Kraft und jugendliches Künstlerfeuer« (Carl Anton Graff an Johann Caspar Kuster am 22. Juli 1813, Abschrift von Ulrich Hegner, erhalten in der Studienbibliothek Winterthur, Sign. Ms UH 121/5).
Seit seinen Anfängen und während seiner gesamten Schaffenszeit hat sich Graff, wie kein anderer Maler des 18. Jahrhunderts, beständig selbst porträtiert. Über 80 Selbstbildnisse, Originale und Repliken, in Öl gemalt, gezeichnet oder gestochen, sind überliefert. Darüber hinaus wurden zahlreiche Kopien und Reproduktionen gefertigt. Viele davon waren Bestellungen, denn Freunde und Sammler wollten sein Konterfei besitzen. Graff betrieb die Auseinandersetzung mit den eigenen Zügen zur steten Vervollkommnung seiner Kunst. Sich selbst als Forschungsobjekt betrachtend, suchte er seine Gesichtszüge sowie die Veränderungen, die das Alter mit sich brachte, nüchtern zu ergründen. Vom ersten mit 17 Jahren gemalten Selbstbildnis (Kunstmuseum Winterthur) spannt sich der Bogen bis zu diesem wohl letzten Selbstbildnis vor der Staffelei, auf der eine Leinwand mit der Unterzeichnung eines Herrenbildnisses zu sehen ist.
Ungemein modern, auf das 19. Jahrhundert vorausweisend, mutet das mit lockerem Pinselstrich gemalte Werk an. Es zeigt eine überraschende Freiheit und Intensität, die malerischer und kräftiger aufgefaßt ist als je zuvor. Hell ins Licht gesetzt hat der Künstler sein Gesicht mit den trotz nachlassender Sehkraft noch scharf blickenden Augen. Der grüne schattenspendende, die Pupillen erweiternde Schirm diente der Linderung seines Augenleidens. Für Paul Ortwin Rave zeigte das Werk, »mit welch psychologischem Scharfblick [Graff] zu erfassen und alle darstellerische Kraft im Antlitz zu sammeln wußte« (Paul Ortwin Rave, Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, Berlin 1949, S. 6). Von dieser 1887 im Kunsthandel von der Nationalgalerie erworbenen Erstfassung schuf Graff eine im Format leicht vergrößerte Replik (Privatbesitz, Schweiz; vgl. E. Berckenhagen, Anton Graff, Berlin 1967, Nr. 546). Eine beeindruckende Vorzeichnung, heute im Kunstmuseum Luzern, befand sich im Besitz von Caroline Bardua. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. verso: AG [ligiert] pinx 1813

AUSSTELLUNGEN
– Anton Graff, Winterthur, Kunstverein, 15.9.-6.10.1901
– Konturen der Mitte. Europäische Jahrhunderte zwischen Ostsee und Karpaten. 1648-1848, Bocholt, Kunsthaus, 5.5.-21.6.1964
– Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts. 60 Meisterwerke aus der Nationalgalerie Berlin Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Düsseldorf, Kunsthalle, 20.7.-14.9.1980
– A German Dream. Masterpieces of Romanticism from the Nationalgalerie Berlin, Dublin, National Gallery of Ireland, 17.10.2004-30.1.2005
– Im Tempel der Kunst. Die Künstlermythen der Deutschen, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 1.10.2008-18.1.2009
– Anton Graff, Gesichter einer Epoche, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Alte Nationalgalerie, 25.10.2013-23.2.2014
– Anton Graff, Gesichter einer Epoche, Winterthur, Museum Oskar Reinhart, 22.6.2013-29.9.2013

LITERATUR
– Adolph-Paburg 1968: Hubert Adolph-Paburg, Die goldene Palette. Tausend Jahre Malerei in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Stuttgart, Hamburg, Deutscher Bücherbund, 1968, Farbtaf. S. 293
– Ausst.-Kat. Berlin 2008: Im Tempel der Kunst. die Künstlermythen der Deutschen, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 1.10.2008-18.1.2009, S. 42, 152, Kat. 5, Farbtaf. S. 43
– Ausst.-Kat. Bocholt 1964: Konturen der Mitte. Europäische Jahrhunderte zwischen Ostsee und Karpaten. 1648-1848, hrsg. v. Wulf Schadendorf, Ausst.-Kat. Kunsthaus der Stadt Bocholt 5.5.4-21.6.1964, o. S., Farbtaf. 2
– Ausst.-Kat. Dublin 2004: A German Dream. Masterpieces of Romanticism from the Nationalgalerie Berlin, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. National Gallery of Ireland, Dublin 17.10.2004-30.1.2005, S. 52, Kat.-Nr. 3 mit Farbtaf.
– Ausst.-Kat. Düsseldorf 1980: Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts. 60 Meisterwerke aus der Nationalgalerie Berlin Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Ausst.-Kat. Kunsthalle Düsseldorf 20.7.-14.9.1980, S. 44, Kat.-Nr. 19, Taf. S. 45
– Ausst.-Kat. Winterthur 1901: Anton Graff, Ausst.-Kat. Winterthur 15.9.1901-5.10.1901, Kat.-Nr. 79
– Ausst.-Kat. Winterthur 2013: Anton Graff, Gesichter einer Epoche, hrsg. von Marc Fehlman und Birgit Verwiebe, Ausst.-Kat. Museum Oskar Reinhart, Winterthur, 22.6.2013-29.9.2013; Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 25.10.2013-23.2.2013, S. 48, Kat.-Nr. 11, Farbtaf. S. 49
– Becker 1949: Beate Becker, Zur Porträtkunst Anton Graffs. Stil und Gehalt, Göttingen 1949, S. 60 f., Abb. 84
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 85, Abb. 161, S. 315
– Hamann 1925: Richard Hamann, Die deutsche Malerei vom 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, Leipzig, Berlin, Teubner, 1925, S. 43, Abb.
– Kaiser 1959: Konrad Kaiser, Deutsche Malerei um 1800, Leipzig, Seemann, 1959, S. 83, 85, 151, Abb. 53
– Keisch 2005: Die Alte Nationalgalerie Berlin, hrsg. v. Claude Keisch, London, Beck, Scala, 2005, S. 16, Kat.-Nr. 4 mit Farbabb.
– Landsberger 1931: Franz Landsberger, Die Kunst der Goethezeit. Kunst und Kunstanschauung von 1750 bis 1830, Leipzig, Insel, 1931, Abb. S. 96
– Maaz 1996: Bernhard Maaz (Hrsg.), Alte Nationalgalerie Berlin, München, New York, Prestel, 1996, S. 17, Kat.-Nr. 10 mit Farbabb.
– Muther 1881: Richard Muther, Anton Graff. Sein Leben und seine Werke, Leipzig, Seemann, 1881, Kat.-Nr. 180
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1891-1934, Kat.-Nr. 568
– Nationalgalerie 1945: Paul Ortwin Rave (Hrsg.), Die Malerei des XIX. Jahrhunderts. 240 Bilder nach Gemälden der National-Galerie, Berlin, Gebr. Mann, 1945, S. 2, Taf. 3
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 153, Taf. S. 154
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 306 mit Abb.
– Rave 1949: Paul Ortwin Rave, Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, Berlin, Mann, 1949, S. 6, 299, Taf. 5
– Scheffler 1912: Karl Scheffler, Die Nationalgalerie zu Berlin. Ein kritischer Führer, Berlin, Cassirer, 1912, S. 94, Abb. S. 86
– Scheffler 1927: Karl Scheffler, Die Europäische Kunst im Neunzehnten Jahrhundert. Malerei und Plastik. Band I. Geschichte der europäischen Malerei. Vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Band II. Geschichte der europäischen Malerei vom Impressionismus bis zur Gegenwart. Geschichte der europäischen Plastik im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, Berlin: B. Cassirer, 1927, Bd. I, S. 27, Abb.
– Singer 1937-1938: Hans Wolfgang Singer, Neuer Bildniskatalog, Leipzig, Hiersemann, 1937-1938, 1938?, Kat.-Nr. 13336
– Sulzer 1774: Johann Georg Sulzer, Allgemeine Theorie der Schönen Künste, 2. Bd., K-Z, Leipzig, Weidmann, 1774, S. 920
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 15, 1921, S. 481
– Vogel 1898: Julius Vogel, Anton Graff. Bildnisse von Zeitgenossen des Meisters in Nachbildungen der Originale, Leipzig, Breitkopf & Härtel, 1898, Abb. 13
– Waser 1903: Otto Waser, Anton Graff von Winterthur. Bildnisse des Meisters, Zürich, Leipzig, Kobold-Lüdi, 1903, S. 49
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 166 ff., Kat.-Nr. 180, Farbabb. S. 167
– WVZ Berckenhagen 1967: Ekhart Berckenhagen, Anton Graff. Leben und Werk, Berlin, Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft, 1967, S. 165, Kat.-Nr. 545


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.