SMB-digital

Online collections database

Zweiteiliges Cocktailkleid "New York"
  • Zweiteiliges Cocktailkleid "New York"
  • Ensemble
  • Yves Saint Laurent (1.8.1936 - 1.6.2008), Entwurf, Designer
    Christian Dior (1905.01.21 - 1957.10.24, Montecatini (?)), Herstellung, Hersteller
  • Frühjahr/Sommer 1958
  • Herstellungsort: Paris
  • Schwarzes Seiden-Wollmischgewebe, Leinwandbindung; Futter: schwarzer Seidentaft
  • Länge: Kleid VL./RL. 101 cm
    Länge: Oberteil VL./RL. 45 cm
  • Ident.Nr. 2003,KR 627 a-c
  • Sammlung: Kunstgewerbemuseum
  • © Foto: Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Stephan Klonk
Description
„Saint Laurent rettet Frankreich“, riefen die Zeitungsverkäufer am 30. Januar 1958, nachdem der erst 21-jährige Modedesigner Yves Saint Laurent (1936–2008), bis dahin Assistent von Christian Dior (1905–1957), seine erste eigene Kollektion gezeigt hatte. Nach dem plötzlichen Tod des Grand Couturier im Herbst 1957 wurde Laurent die künstlerische Leitung des legendären Modehauses übertragen und er erzielte mit dieser ersten Kollektion, die er – der Tradition des Hauses folgend – nach ihrer Silhouette „Ligne Trapez“ nannte, einen durchschlagenden Erfolg.
Das zweiteilige Cocktailkleid als „double trapez“ zeigt eine lose, die Taille negierende Linie und kombiniert ein schlichtes, kastiges Oberteil mit einem ausgestellten Rock. Das gerade fallende Oberteil hat einen flach-ovalen Ausschnitt und als einzige Zierde in Taillenhöhe eine schmale, applizierte Schleife. Darunter verläuft der Saum als gebogener Schlitz. Die dreiviertellangen Ärmel sind an der Schulter in Trapezlinie eingesetzt. Das Oberteil schließt im Rücken mit sieben Knöpfen. Der Rock ist nicht separat gearbeitet, sondern hat ein hemdartig geschnittenes Oberteil aus feinem Seidentaft. So ergibt sich die lose den Körper umspielende Form bei tadellosem Sitz. Die beidseitig im Rock eingesetzten, schräg gestellten Eingrifftaschen unterstreichen die Trapezform. Das Kleid wurde in der Kategorie „robes habillées“ gezeigt und vom Mannequin Nicole vorgeführt.
Mit dieser Linie formulierte Laurent seine eigene Handschrift und distanzierte sich von der für das Haus Dior charakteristischen Betonung der Taille. Basierend auf dem großen Können der Dior-Ateliers gelang ihm die Umsetzung seiner Idee in allen Kategorien, vom Vormittagskleid aus festem Wollstoff bis zur großen Abendrobe aus über und über mit Strass besetztem Tüll. CW


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.