SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

  • Tonpfeife
  • Carl Adolf Uhde (2.2.1792 - 17.11.1856), Sammler
  • Postklassik
  • Mexiko
    Zentrales Hochland
    Azteken (Kultur)
  • Ton
  • Objektmaß: 6,5 x 5 x 5,8 cm
    Länge: 4 cm (tubularer Aerodukt)
    Durchmesser: 0,6 cm (tubularer Aerodukt)
  • Ident.Nr. IV Ca 2621 z
  • Sammlung: Ethnologisches Museum | Amerika
  • © Foto: Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Claudia Obrocki
Beschreibung
Objektverknüpfungen
Geräuschpfeife. Fragmentiert, (schlecht restauriert). Höhe 6.8 cm, Breite 5 cm, tubularer Aerodukt ca. 4 cm lang, Durchmesser 0.6 cm. Grauer Scherben, Reste von weißer Bemalung (Engobe?), Mundstück dunkelrot, poliert. Späte Postklassik (ca. 1350-5121 n. Chr.). Herkunft Hochtal von Mexiko. Sammlung Uhde. Geräuschpfeifen des gleichen Typs wurden in Quetzalcoatl geweihten Opferdepots von Tlatelolco, Mexiko-Stadt, aufgefunden. Die Instrumente wurden auch in das Endstück der Griffe aztekischer Räucherkellen eingebaut, die Xiuhcoatl („Feuerschlange“) symbolisieren. Das Windgeräusch, das auf ihnen produziert werden kann, wurde möglicherweise mit den kalten Obsidianmesser-Winden der Unterwelt in Verbindung gebracht. Neben Totenschädeln (Mictlantecuhtli?) sind in diesen Instrumenten auch Eulen dargestellt, mit der Unterwelt assoziierte Nachttiere. Von diesem Stück, dessen Mechanismus zur Geräuscherzeugung nicht beschädigt ist, wurde bereits eine Aufnahme angefertigt. (Adje Both, 2004)


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.