SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

  • Gurt
  • 1803
  • Gebrauchsort: Meran, Tirol
  • Leder mit Federkielstickerei, Messing
  • Länge x Breite: 114 x 17 cm
  • Ident.Nr. A (25 M 17)
  • Sammlung: Museum Europäischer Kulturen
  • © Foto: Museum Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Beschreibung
Der Ledergurt besteht aus drei Schichten. Ganz unten befindet sich eine stabile Lederschicht, darüber liegt eine dünne grüne Ledereinlage und oben das bestickte Leder. Die Schichten sind mit derben Garn durch Nähte verbunden.
In den Gürtel ist neben der Gürtelschließe aus Messing die Datierung 1803 eingestickt, ebenso das Monogramm "PA", auf einer Seite das "P", auf der anderen Seite das "A". Außerdem ist der Gürtel mit Prägungen versehen und ornamental bestickt.
Die Ziermotive geben keinen Hinweis auf den Beruf oder die Stellung des Trägers.

Federkielstickerei-Gürtel sind in Tirol seit der 2. Hälfte des 17. Jh. nachweisbar. Der Name leitet sich vom verwendeten Stickmaterial ab, einer in feine Streifen gespalteten Pfauenfeder. Ähnliche Leibgurte wurden auch als Geldkatze benutzt. Durch die Ziermotive geben sie oft über die soziale Stellung des Trägers Auskunft.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.