SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Mainz: Adolf I. von Nassau
  • Mainz: Adolf I. von Nassau
  • Münze
  • Adolf I. von Nassau (1371-1390), Bischof von Speyer bis 1388, seit 1381 Erzbischof von Mainz, Erzbistum, Münzherr
  • 1381-1385
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Rheinland (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Bingen
  • Nominal: Goldgulden, Material: Gold, Stempelstellung: 7, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 3,49 g
    Durchmesser: 22 mm
  • Ident.Nr. 18257111
  • Sammlung: Münzkabinett | Mittelalter | Spätmittelalter (1251 bis 1500)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Christian Stoess
Beschreibung
Vorderseite: ADOLPVS - ARPS MOG [Adolfus Archiepiscopus Moguntinae]. Der in gotischem Gestühl thronende Erzbischof, in seiner Linken einen Krummstab haltend. Unten das Nassauer Wappen.

Rückseite: + ADOLP EP SPI AMINISTT ECII [Adolfus Episcopus Spirensis Asministrator Ecclesiae (Moguntinae)]. Der Radschild in einem Dreipass.

Kommentar: Zwitter-Prägung ohne Angabe der Münzstätte. A. Schlegel (1991) hält auch die Münzstätte Höchst für möglich. Nach Anerkennung Adolfs als Erzbischof von Mainz durch Papst Urban VI. im Jahre 1381 wurden für diesen Gulden noch die alten Stempel mit dem Administrator-Titel auf der Rückseite verwendet. Der Löwenschild ist außergewöhnlich: Der Löwe schaut nach vorn, die Nassauer Schindeln fehlen.

Literatur: G. Felke, Die Goldprägungen der rheinischen Kurfürsten 1346-1478 (1989) Nr. 193; E. Link, Die erzbischöfliche Münze und ihre Erzeugnisse, in: Bingen. Geschichte einer Stadt am Mittelrhein (1989) Nr. 15; A. Schlegel, Die kurmainzische Münzstätte Höchst 1377 bis 1461/63 (1991) Nr. 8 a.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18257111


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.