SMB-digital

Online collections database

  • Lamellophon
  • Wilhelm Knappe (10.10.1855 - 5.2.1910), Sammler
  • Zambesi (Gebiet)
  • Holz; Eisen
  • Objektmaß: 2,3 x 21 x 18 cm
  • Ident.Nr. III D 4165
  • Sammlung: Ethnologisches Museum | Afrika
  • © Foto: Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Description
Form: Massiver Holzkörper mit erhöten Seiten und einem Schnurloch, Eisenlamellen

Aber der „layout" enthält den charakteristischen „Knick" im Spielfeld der linken Hand -eine Zickzackbewegung in den Tonhöhen von Lamelle No. 3 zu 5 zu 7 und 9.
Organologisch entspricht auch die mbira dza vadzimu dem Zimbabwe/Zambezi-Formenkreis. Aber es gibt folgende Elemente, abgesehen von dem spezifischen „layout" der Lamellen, die als typus-charakterisierend dazukommen.
- Das „Brett" hat ungefähr eine Tablettform.

- Dadurch erspart man sich den „backrest" oder Hintersteg. Die Lamellen können direkt auf der erhöhten Breite des oberen Randes des Tabletts aufliegen.

- Das Klangbrett hat rechts nahe des Randes ein Loch, keineswegs ein „Schalloch" sondern ein Loch für den kleinen Finger, der so das Instrument festhält; als Resonator dient eine große Kalebasse (hier abwesend).

Die Tablettform bei der mbira dza vadzimu ist also die dritte isolierbare Gestaltungsform des Korpus bei den großen Lamellophonen des Zimbabwe/Zambezi-Formenkreises.

Gerhard Kubik: Kalimba, Nsansi, Mbira - Lamellophone in Afrika: Veröffentlichungen des Museums für Völkerkunde Berlin (SMB), 1998 - Neue Folge 68 - Musikethnologie X, S. 242 (Abb. 182)


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.