SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

  • Jochlaute oder Leier
  • Emil Wache, Sammler
  • Äthiopien (Land/Region)
    historische Bezeichnung: Abessinien
  • Jocharme: Holz; Korpus: Schildkrötengehäuse; Decke: Haut/Leder; Saiten: Darm (gedreht); Dekor: geschnitzte Querjochspitzen - Horn
  • Länge x Breite x Höhe: gesamt: 60,8 x 54,2 x 22,5 cm (Höhe ca.)
    Länge x Breite x Höhe: Korpus: 24,7 x 14,6 x 13 cm (Höhe ca.)
  • Ident.Nr. III A 3853 a-e
  • Sammlung: Ethnologisches Museum | Afrika
  • © Foto: Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Beschreibung
Multimedia
Eine die längsovale Schildkrötenpanzer-Schale bedeckende, weit umgeschlagene und auf der Unterseite durch Faltung zusammengefaßte Membran, die gegen einen weiten Hautriemen-Spannring gebunden ist. Unter der Membran auf dem unteren Schalenrand aufliegende, zur Querstange hin stark divergierende Längsarme. Das Saitenmaterial nur fragmentarisch erhalten. Stimmknebel. Vier Knebel sind erhalten. Als unterer Saitenhalter ein quer über der Deckenfläche ruhendes Rundholz, das an zwei dünnen, vom Spannring an der Schalenunterseite weit auf die Membran reichenden Hautriemen festgebunden ist. Auch die beiden Längsarme sind durch Hautriemen mit dem Spannring verbunden. Ein kantiger, massiver Holzsteg mit acht Saitenführungskerben. An einem Längsarm ein mit Wollschnur angeknüpftes, rechteckiges Hautplektrum. Die Querstangenenden beschnitzt.
aus Ulrich Wegner: Afrikanische Saiteninstrumente, Staatliche Museen Berlin – SPK, 1984 (Anhang Objektkatalog)


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.