SMB-digital

Online collections database

  • Grandlring
  • 1870 - 1910
  • Herstellungsort: Schwäbisch-Gmünd
    Gebrauchsort: Mittel- und Oberfranken, Bayern
  • Silber, Grandln, Stein
  • Durchmesser: 2 cm
  • Ident.Nr. A (30 N 35)
  • Sammlung: Museum Europäischer Kulturen
  • © Foto: Museum Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Description
Der kräftige, außen gewölbte Reif spaltet sich sehr frühzeitig und greift unter die kartuschenähnliche Platte, die völlig unter zwei schlanken Grandln verschwindet. Diese sitzen in einer halbhohen, gekerbten und einer hohen, glatten Fassung. Über und unter ihnen ist je ein kleiner roter Stein. Zwischen ihnen befindet sich eine Öse mit Schlossbommel und auf dem Schulterspalt ein Rankendreieck, dem eine Rosette mit einem roten Stein und eine Öse mit Schlüsselbommel aufgesplintet ist.

Grandeln oder Grandln bestehen aus Zahnbein, das mit einer festen Zahnschmelzschicht überzogen ist. Dadurch ist die Oberfläche härter und weniger porös als beim Elfenbein. Diese dem Landleben zuzuordnenden Jagdtrophäen wurden seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gern in ländlich-regionalem Schmuck verarbeitet.


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.