SMB-digital

Online collections database

Jähnig, Andreas A.: Muse Macht Moneten
  • Jähnig, Andreas A.: Muse Macht Moneten
  • Medaille
  • 2015
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Brandenburg (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Berlin
  • Material: Bronze, Herstellungsart: gegossen
  • Gewicht: 289,91 g
    Durchmesser: 92 mm
  • Ident.Nr. 18250030
  • Sammlung: Münzkabinett | Medaillen | 20. Jh. bis heute (1900 bis heute)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Reinhard Saczewski
Description
Vorderseite: MUSE. In seinem Atelier sitzt ein Maler von seiner Staffelei abgewandt, hält dabei seine Palette und einen Pinsel. Sein Blick richtet sich direkt auf das Auge eines übergroßen weiblichen Gesichts (Muse).

Rückseite: MACHT MONETEN. Drei Männer im Anzug sitzen in einem Büroraum gemeinsam am Tisch, auf dem je ein Bündel Geldscheine liegt. Links eine geöffnete Panzertür. Sie blicken erschrocken zu einem Fenster mit Konturen eines weiblichen Gesichts mit geschlossenen ...

Kommentar: Beitrag zur Ausstellung und Edition MUSE MACHT MONETEN. - Andreas A. Jähnig beleuchtet auf den zwei Seiten seiner Medaille das Wesen der Muse. Entsprechend der gängigen Vorstellung ist sie als junge weibliche Figur dargestellt. Essentiell ist jedoch ihre transzendente Körperlichkeit, die sich in ihrer Übergröße, in ihrer Visualisierung als 'Erscheinung' und ihrem variierenden Erscheinungsbild manifestiert. Es ist ihr Wirken, das im Vordergrund steht, nicht ihre Schönheit. Der Künstler charakterisiert sie als den schöpferischen Moment und die Inspiration für Kreativität. Sie offenbart sich nur dem, der sich ihr öffnet; von allen anderen wendet sie sich ab. Dies wird deutlich auf der Vorderseite: Gleichsam 'Auge in Auge' stehen sich Muse und Maler gegenüber, und man meint den Funken beinahe zu spüren, der den Maler im nächsten Moment dazu bewegen wird, sich umzudrehen und die noch vollkommen leere Staffelei nun mit einem Gemälde zu füllen. Auf der Rückseite macht die Muse das genaue Gegenteil: sie tritt nicht in einen schöpferischen Akt, sondern verschließt ihre Augen vor dem, was sie sieht. Ihr Gesicht erscheint nicht mehr plastisch modelliert, mit vollen Lippen und löwenmähnenartigen Haaren, sondern nur mehr als bloße Stichskizze. Der schmale Mund ist zu einer verschlossenen Linie reduziert und die ehemals springenden Haarlocken fallen nun in kraftlosen Strähnen herunter. Wohl blicken die Banker am Tisch die Muse an, ihr Blick wird jedoch keineswegs erwidert. Es sind die Finanzhaie der Bankenviertel großer Städte, an denen hier durch Jähnig Kritik geübt wird. Ihnen verweigert sich die Muse, selbst wenn sie ihre Büros mit prestigeträchtigen Meisterwerken behängen.

Literatur: A. Küter - B. Weisser, Kunst prägt Geld: MUSE MACHT MONETEN. Das Kabinett 16 (2016) 213 f. Nr. C 14 mit Abb. (dieses Stück).

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18250030


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.